Kurzclips

Venezuela: Gefasster US-Soldat erklärt, dass Trump den Angriff auf Maduro befahl

Venezuelas Regierung will die Auslieferung von Silvercorp-Chef Jordan Goudreau aus Florida beantragen, weil dieser an einem Überfall zum Sturz der venezolanischen Regierung teilgenommen habe, wie Präsident Nicolás Maduro am Mittwoch erklärte. Venezolanische Polizisten hatten am Sonntag Bewaffnete in einem Schnellboot aufgehalten, die einen Angriff auf Maduro geplant haben sollen. Auch wurden zwei US-Spezialeinheiten ergriffen. Im Video erklärt einer von ihnen, dass Trump den Angriff befahl.
Venezuela: Gefasster US-Soldat erklärt, dass Trump den Angriff auf Maduro befahl

Maduro sagte, dass das Ersuchen Venezuelas "im Einklang mit den Auslieferungsabkommen mit den USA" stehe, nachdem er betont hatte, dass Goudreau "seine Verbrechen gegen die Legalität und den Frieden und die Souveränität Venezuelas gestanden" habe.

Der in Florida lebende ehemalige Elitesoldat Goudreau sagte am Montag, dass er mit den beiden Männern in einer Mission zusammenarbeitete, die die Festnahme Maduros und die "Befreiung" Venezuelas zum Ziel gehabt habe.

Im Video ist auch die Vernehmung von Luke Denman zu sehen, der am Montag zusammen mit Airan Berry, beide ehemalige Mitglieder von US-Spezialeinheiten, verhaftet wurde. Denman gibt dort an, dass US-Präsident Donald Trump hinter dem Überfall von Silvercorp stand.

Maduro schob die Schuld an den Angriffen der Trump-Regierung und dem benachbarten Kolumbien zu, die beide eine Beteiligung bestritten haben. Noch vor Sonnenaufgang am Sonntag begann laut den venezolanischen Behörden der erste Angriff an einem Strand in der Nähe der venezolanischen Hafenstadt La Guaira. Die Sicherheitskräfte nahmen die ersten beiden Festnahmen vor und töteten acht weitere Personen, als diese versuchten, die Küste nahe der Hauptstadt zu erstürmen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion