Kurzclips

Nach US-Kritik: Merkel bekräftigt Unterstützung der Bundesregierung für die WHO

Bei einem Auftritt vor Medien nach einer Videokonferenz mit EU-Staats- und Regierungschefs bekräftigte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin ihre Unterstützung für die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Der Sprecher des Auswärtigen Amtes Christofer Burger sagte zudem am Freitag in Berlin, die WHO solle "eine möglichst breite internationale Unterstützung" erhalten.
Nach US-Kritik: Merkel bekräftigt Unterstützung der Bundesregierung für die WHO

Die Kanzlerin sprach auch ihre Unterstützung für ein umfangreiches EU-finanziertes Paket an, das den EU-Staaten helfen soll, mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs fertig zu werden. "Wir wissen nicht, wie sich die Tourismusindustrie in Europa entwickeln wird, wir wissen nicht, wie es sein wird, Autos zu kaufen, wenn die Pandemie vorüber ist, und es ist sehr schwierig, dies jetzt vorherzusagen, aber alle waren sich einig, dass es nicht um 50 Milliarden geht", sagte sie. Außerdem erklärte die Kanzlerin, Bund und Länder entschieden voraussichtlich erst am 6. Mai über eine mögliche weitere Lockerung der Beschränkungen.

Bei der Bundespressekonferenz (BPK) am Freitag sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes Christofer Burger, dass intern die Möglichkeit diskutiert werde, dass Deutschland die Gelder ersetzt, die durch das Einfrieren der US-Zahlungen an die WHO verloren gegangen sind. Er fügte hinzu, dass "unser Ansatz im Moment darin besteht, die Gespräche mit den USA fortzusetzen, auch zusammen mit anderen Partnern".

Am Dienstag, dem 14. April kündigte US-Präsident Donald Trump an, dass die USA die Zahlungen an die WHO aussetzen werden, mit der Begründung, diese habe den Umgang mit dem Ausbruch von COVID-19 "falsch gehandhabt".

WHO und Staatschefs bündeln Kräfte – USA nicht dabei

Die WHO, die Europäische Union und zahlreiche Staaten wollen ihre Ressourcen im Kampf gegen das Coronavirus bündeln. Eine globale Initiative soll die Arbeit an Medikamenten, Tests und Impfstoffen gegen die vom Virus ausgelöste Lungenkrankheit COVID-19 beschleunigen und die Ergebnisse allen Ländern zur Verfügung stellen. Die Partner wollen am 4. Mai auf einem Impfstoff-Gipfel über die weiteren Schritte beraten.

Mehr zum Thema – WHO: Nur wenige Menschen haben Corona-Antikörper – Herdenimmunität nicht möglich