Kurzclips

Berlin: Kirchenglocken und Muezzin-Gesang rufen zu Solidarität in der Corona-Krise auf

Ein Gebetsruf aus einer Moschee in Berlin ertönte zur gleichen Zeit, als am Freitag Glocken aus einer nahe gelegenen Kirche als Zeichen der Solidarität in der Corona-Krise läuteten.
Berlin: Kirchenglocken und Muezzin-Gesang rufen zu Solidarität in der Corona-Krise auf

Das Interkulturelle Zentrum der Genezarethkirche und die Dar-Assalam-Moschee, beide im Stadtteil Neukölln der deutschen Hauptstadt gelegen, vereinbarten, sich als Zeichen der Unterstützung für die von der Krankheit Betroffenen und der Solidarität in einer Zeit der Krise gleichzeitig um 13.30 Uhr Ortszeit an die Gläubigen beider Konfessionen zu wenden.

"Wir können die Menschen nicht einladen, aber wir können sie daran erinnern, dass sie zu Gott beten können. (...) Wir wollen zeigen, dass das Virus nicht zwischen den Religionen unterscheidet. Wir können uns nicht physisch treffen, aber wir wollen ein Zeichen der Einheit und Solidarität setzen", sagte Dr. Reinhard Kees, der Pfarrer der Kirche, die hinter der Initiative steht.

Ein gemeinsamer Gebetsaufruf der beiden Gotteshäuser wird jeden Tag um 18.00 Uhr stattfinden.

Mehr zum Thema – "Halten sich noch immer für eine Herrenrasse" – Italiens Wut auf Berlin wächst