International

US-Pilot verurteilt Impfungen – "Es gibt Piloten, die mit starken Brustschmerzen zur Arbeit gehen"

Auch Piloten scheinen von den Nebenwirkungen der mRNA-Impfungen nicht verschont zu bleiben. Nun packt Greg Pearson - ein US-Amerikanischer Pilot - über seine erschütternden Erfahrungen aus.

Der US-amerikanische Pilot Greg Pearson, der laut eigener Aussage wenige Stunden nach einer COVID-Impfung mit Vorhofflimmern in die Notaufnahme kam, hat kürzlich in einem Interview mit Real America's Voice schockierende Zustände enthüllt. Pearson erklärte geimpfte Piloten zu einem Flugrisiko, da einige mit "drückenden Schmerzen in Brust und Kopf" zur Arbeit gingen. Würde einer von ihnen während des Fluges Herzprobleme bekommen, könnte dies zu schwerwiegenden Unfällen führen.

Pearson kritisiert, dass weder die Regierung noch das CDC über diese möglichen Impfkomplikationen aufklärt:

"Man weiß nie, wann der Geist aus der Flasche kommt und einen niederschlägt. Ich hätte bei dem Versuch, ein Flugzeug zu landen, in 100 Fuß Höhe einen Schlaganfall erleiden können, mit 40 weiteren Flugzeugen, die neben uns landen wollten. Ich hätte einfach auf den Steuerknüppel fallen können, bevor die Person neben mir irgendetwas hätte tun können. Für viele Menschen wäre alles zu Ende gewesen". 

Auch verurteilte er den Druck, der auf die Menschen ausgeübt wird. "Es gibt eine Reihe von Piloten da draußen, die sich nicht trauen, sich zu äußern. Sie haben Angst vor Vergeltung. Diese Leute gehen mit drückenden Schmerzen in der Brust und im Kopf zur Arbeit. Sie haben Angst, dass sie ihre Karriere beenden müssen."

Mehr zum Thema - Montgomery: "Wir brauchen die Impfung ja auch noch für die fünfte, sechste und siebte Welle"

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team