International

Coca-Cola gegen Plastikverbot: Die Menschen wollen Plastikflaschen

Coca-Cola hat versprochen, bis 2030 alle Plastikflaschen in Gebrauch zu recyceln. Einem generellen Plastikverbot will das Unternehmen nicht nachkommen, da die Konsumenten weiterhin leichte Plastikflaschen wollten. Zudem sei der Umstieg auf Aluminium und Glas umweltschädlich.
Coca-Cola gegen Plastikverbot: Die Menschen wollen PlastikflaschenQuelle: Reuters © Ilya Naymushin

Die Umweltbewegung "Break Free From Plastic" wertete Coca-Cola im Jahr 2019 als die Marke, die die Erde am meisten verschmutzt. Das Unternehmen Coca-Cola produziert im Jahr rund drei Millionen Tonnen Plastik – dies entspricht etwa 200.000 Plastikflaschen pro Minute. 

Malaysia schickte jüngst 4.000 Tonnen an Plastikmüll an diejenigen Industrienationen zurück, aus denen der Müll stammte. So kamen etwa 43 Container in Frankreich an, 42 in Großbritannien, 17 gingen zurück in die USA.

Das südostasiatische Land kündigte an, auch weiteren Plastikmüll im Laufe des Jahres zurückzuschicken. In China entschied man sich für ein Plastiktütenverbot in Supermärkten. Auch Hotels und Restaurants dürfen keine Einwegprodukte mehr aus Kunststoff verwenden. 

Die Vizepräsidentin von Coca-Cola und Leiterin des Büros für Nachhaltigkeit, Bea Perez, weilt derzeit beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Hier räumte sie ein, dass Coca-Cola ein Teil der Lösungen sein werden muss, um Klimawandel und Umweltverschmutzung zu bekämpfen. Sie lobte die Initiativen junger Umweltschützer, so etwa die 19-jährige Melati Wijsen, die auf Bali das Verbot von Plastiktüten, Strohhalmen und Styropor voranbrachte. 

Daher habe sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 mindestens 50 Prozent recyceltes Material in seinen Plastikflaschen zu verwenden. Ein Umstieg auf Aluminium und Glas brächte keine Verbesserung und würde lediglich den Kohlendioxidausstoß erhöhen. 

Die Zusammenarbeit mit NGOs weltweit soll helfen, die gebrauchten Plastikflaschen wieder einzusammeln. Umweltorganisationen werfen dem US-Unternehmen vor, dass die Flaschen trotz der Umweltziele nicht zurückgegeben würden und die Landschaft verschmutzten. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team