International

Wegen Verdachts auf Gülen-Verbindungen: Türkische Regierung ordnet Verhaftung von 133 Militärs an

Die türkischen Militärs sollen am versuchten Putsch 2016 beteiligt gewesen sein und in Verbindung mit Fetullah Gülen stehen. Laut staatlicher Nachrichtenagentur Anadolu wurde die Verhaftung von insgesamt 133 Personen in der Provinz Izmir angeordnet.
Wegen Verdachts auf Gülen-Verbindungen: Türkische Regierung ordnet Verhaftung von 133 Militärs anQuelle: Reuters © Osman Orsal

Für Ankara ist bewiesen, dass der im US-Exil lebende muslimische Kleriker Fetullah Gülen hinter dem Putsch vom 15. Juli 2016 steckt. Bei dem Putsch ließen 300 Menschen ihr Leben. Mehr als 77.000 Personen wurden seither verhaftet. Weitere 150.000 Angestellte aus Behörden und Militärs verloren zudem ihre Posten. Unter den nun 133 verdächtigen Putschisten befinden sich 82 aktive Mitglieder des türkischen Militärs, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu Ajansı. Die Verhaftungen fanden in der Küstenprovinz Izmir statt. 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hofft bis heute auf die Auslieferung des Klerikers Fetullah Gülen aus den Vereinigten Staaten an die Türkei. Gülen lebt derzeit in Pennsylvania. Für Erdoğan ist er ein Terrorist. Die USA sollten nach Ansicht Erdoğans "diesen Terroristen" an die Türkei ausliefern, denn Ankara würde selbiges tun, wenn Washington eine solche Forderung hätte. Dokumente, die beweisen, dass Gülen hinter dem verfehlten Putsch von 2016 stecke, habe die Türkei bereits an die Vereinigten Staaten übergeben. Gülen selbst weist zurück, an dem versuchten Umsturz der türkischen Regierung beteiligt gewesen zu sein. 

Die Anhänger Gülens fürchten, dass die USA den Kleriker als Druckmittel nutzen könnten, um die Türkei in ihrer Nordsyrien-Offensive zum Einlenken zu bringen. Ankara will in Nordsyrien eine Sicherheitszone schaffen. Aus dieser sollen nach ihren Aussagen kurdische Terroristen verbannt und syrische Flüchtlinge angesiedelt werden. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team