International

Kurdenführer bedankt sich bei Putin und Russland für "Sicherheit des kurdischen Volkes"

Im Gespräch mit dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu dankte der Kurdenkommandeur Mazlum Abdi Moskau für den Waffenstillstand in Syrien. Die kurdische Miliz SDF werde die syrischen und russischen Truppen unterstützen.
Kurdenführer bedankt sich bei Putin und Russland für "Sicherheit des kurdischen Volkes"© Russisches Verteidigungsministerium

Am Mittwoch fanden Gespräche zwischen führenden russischen Militärs und dem Oberbefehlshaber der sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) per Videoverbindung statt. Der Kurdenkommandeur Mazlum Abdi erörterte die laufenden Entwicklungen im Nordosten Syriens mit Sergei Schoigu und dem russischen Generalstabschef Waleri Gerassimow und brachte seine volle Unterstützung für den Einsatz der russischen Militärpolizei und der syrischen Armeeeinheiten in der Region zum Ausdruck.

Derzeit werden Einheiten der russischen Militärpolizei und reguläre syrische Truppen an vielen Orten eingesetzt. Wir bieten ihnen jede Art von Hilfe und Unterstützung an", sagte Abdi.

Der SDF-Chef dankte auch Russland und dem Präsidenten Wladimir Putin "für die Gewährleistung der Sicherheit des kurdischen Volkes." Abdi und Schoigu diskutierten die Umsetzung der von Putin und dessen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan getroffenen Vereinbarung. Der russische Verteidigungsminister betonte ausdrücklich, dass Zivilisten ihre Häuser nicht verlassen müssten und dass ihre Sicherheit gewährleistet sei.

Am Dienstag führten Putin und Erdoğan lange Gespräche im russischen Ferienort Sotschi und schlossen ein Abkommen zur Befriedung Nordsyriens. Infolge des Abkommens ist der türkische militärische Überfall praktisch beendet, während syrische Truppen und russische Militärpolizei einen Großteil der syrisch-türkischen Grenze abdecken werden. Kurdisch geführte Milizen – von denen Ankara glaubt, dass sie enge Verbindungen zur dort verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) haben – sollen vollständig aus einem 30 Kilometer langen Streifen entlang der Grenze abgezogen werden.