International

Moskau: Die Masken sind gefallen – USA stellen sich offen auf Seite der Terroristen in Syrien

Die USA haben eine Reederei und fünf Schiffe, die das russische Militär mit Treibstoff im Kampf gegen Terroristen in Syrien versorgen, auf die Schwarze Liste gesetzt. In Moskaus Augen fördern die Vereinigten Staaten damit Terrorgruppen in Syrien.
Moskau: Die Masken sind gefallen – USA stellen sich offen auf Seite der Terroristen in SyrienQuelle: Reuters

Drei russische Privatpersonen, fünf Schiffe und eine Reederei wurden von Washington aufgrund ihrer angeblichen Rolle bei "einem Programm zur Umgehung von Sanktionen mit dem Ziel der Versorgung der in Syrien aktiven russischen Streitkräfte mit Flugbenzin" auf die Schwarze Liste gesetzt. Das teilte das Amt zur Kontrolle von Auslandsvermögen (OFAC) des US-Finanzministeriums am Donnerstag mit.

Die Firma Maritime Assistance sei dazu bestimmt gewesen, als Tarnung für die Reederei Sovfracht zu agieren, da diese bereits im September 2016 aufgrund ihrer Aktivitäten auf der Krim von den USA auf die Schwarze Liste gesetzt wurde. Die drei sanktionierten Privatpersonen sind Russen, die leitende Positionen bei Sovfracht einnehmen. Sie sollen angeblich ebenfalls für den Betrieb der Maritime Assistance verantwortlich sein.

Moskau nahm in seiner Reaktion auf den Schritt Washingtons kein Blatt vor den Mund. Es wurde betont, dass die USA durch die Bestrafung von Menschen und Organisationen, die es russischen Kampfflugzeugen ermöglichen, Stellungen von Terroristen zu zerstören, quasi zugegeben haben, dass sie mit den Terroristen im Bunde stehen. Das russische Außenministerium erklärte:

Die USA haben sich selbst als Befürworter des Terrorismus entlarvt.

Es fügte hinzu, dass der Kampf gegen die Terroristen vor Ort weitergehen werde, "trotz der Tatsache, dass die USA sie beschützen und einen Teil dieses souveränen Landes illegal besetzen". Dies verzögere das Ende des Blutvergießens.

Das Ministerium stellte fest, dass die USA zwar die Situation auf der Krim als Vorwand für die Sanktionierung von Sovfracht benutzten, sich aber diesmal nicht einmal die Mühe machten, ihre wahren Absichten zu verdecken. Es wurde betont:

Die Masken sind gefallen – es geht hier direkt darum, die vollständige Beseitigung von Terroristen auf syrischem Boden zu verhindern.

Einen Tag nachdem sie Russland mit den Sanktionen in Bezug auf Syrien belegt hatten, beschuldigten die USA Damaskus, am 19. Mai einen Chlorgasangriff in der Nähe des Dorfes Kabana in der Provinz Latakia durchgeführt zu haben. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Freitag, dass der US-Geheimdienst "zu dem Schluss gekommen ist", dass chemische Waffen – insbesondere Chlorgas – bei dem gemeldeten Angriff auf Militante eingesetzt wurden. Der US-Gesandte für Syrien Jim Jeffrey behauptete weiter, dass vier Menschen durch den Vorfall verletzt worden seien. Weder Pompeo noch Jeffrey lieferten Beweise für ihre Behauptungen.

Jeffrey weigerte sich zwar zu sagen, wie die USA auf diese "Enthüllungen" reagieren wollen, berief sich aber auf die US-Luftschläge gegen Syrien im April 2017 und April 2018 als Beispiele dafür, was solche Anschuldigungen mit sich bringen könnten. Er erklärte:

Angesichts der Vergangenheit, was passiert, wenn man zu Zeiten der Trump-Regierung chemische Waffen benutzt, ist es wirklich schwer zu glauben, dass jemand dumm genug gewesen wäre, dieses zu tun, ohne die Freigabe von ganz oben zu haben.

Die USA haben nicht nur Bomben auf Syrien abgeworfen, ohne die Rolle von Damaskus bei den vermeintlichen "chemischen Vorfällen" in Chan Schaichun und Duma zu belegen, sondern sie sind auch völkerrechtswidrig in Syrien mit rund 400 Soldaten präsent, obwohl Präsident Donald Trump im Dezember letzten Jahres den vollständigen Rückzug angeordnet hatte.

Mehr zum Thema"Schwierige Gemengelage" – Karin Leukefeld berichtet aus Syrien zur Situation in Idlib (Video)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<