Nahost

NGO-Studie: Weißhelme verbreiten Falschinformationen über Syrien

Die Aktivität der Weißhelme, die von der syrischen Opposition kontrolliert wird, zielt darauf ab, falsche Informationen über die Situation in Syrien zu verbreiten. Das erklärt der Direktor einer russischen NGO, die hierüber eine Studie durchgeführt hat.
NGO-Studie: Weißhelme verbreiten Falschinformationen über SyrienQuelle: Reuters

Die Stiftung zur Erforschung von Problemen der Demokratie hat eine Studie über die Tätigkeit der Weißhelme durchgeführt. Dazu wurde eine beträchtliche Anzahl von Bewohnern der Regionen befragt, in denen die Weißhelme aktiv sind. Während der Präsentation der gesammelten Daten erklärte der Direktor der Stiftung Maxim Grigorjew in Paris:

Die Weißhelme, die sich als Nichtregierungsorganisation bezeichnen, veröffentlichen systematisch Unmengen falscher Informationen über Syrien. Eine gründliche Überprüfung aller Informationen ermöglichte es uns, falsche Informationen über chemische Angriffe, die den syrischen Behörden regelmäßig vorgeworfen werden, vollständig zu widerlegen. Sie werden keine Freiwilligen in ihren Reihen finden, ihre Mitarbeiter erhalten monatlich einen Lohn für ihre Dienste.

Grigorjew erwähnte außerdem, dass der Mitbegründer der Organisation James Le Mesurier Verbindungen zu britischen Geheimdiensten habe.

Der Leiter der Stiftung wies darauf hin, dass regelmäßig in den sozialen Netzwerken auftauchende Bilder bestätigen, dass die Weißhelme "direkt in die Anfeindungen der Gegner der Damaskus-Regierung verwickelt sind".

Die Studie der russischen Stiftung zeigt, dass die Weißhelme auch Leichen von Geiseln verwenden, die von Terroristen hingerichtet wurden, um Foto- und Videoaufzeichnungen von inszenierten chemischen Angriffen zu machen. Grigorjew betonte:

Einige von ihnen, darunter Frauen und Kinder, wurden für diese Zwecke absichtlich hingerichtet.

Mehr zum Thema - Weißhelme und Nervengas: Neuer Call of Duty-Trailer ist anti-russische Propaganda

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team