International

Kreml-Sprecher zu Donald Trumps Anti-Atomwaffen-Initiative: Begrüßenswerte Idee, aber keine Details

Wladimir Putins Sprecher kommentierte am Samstag eine Initiative des US-Präsidenten Donald Trump zur Reduzierung von Atomwaffen. Dmitri Peskow fand die Idee zwar lobenswert, bemängelte aber, dass bislang keine Einzelheiten vorlägen. Es gebe noch keinen Vorschlag.
Kreml-Sprecher zu Donald Trumps Anti-Atomwaffen-Initiative: Begrüßenswerte Idee, aber keine DetailsQuelle: Reuters

Am Sonntag äußerte sich Kreml-Sprecher Dmitri Peskow zu einer Initiative des US-Präsidenten Donald Trump, der zufolge die Atomwaffen weltweit abgeschafft werden sollen. Der Sprecher des russischen Staatschefs fand die Vorsätze des Republikaners an sich gut. Gleichzeitig weigerte er sich, diese Idee als einen ernsthaften Vorschlag zu bewerten. Außerdem wies Peskow auf die eindämmende Rolle der Atomwaffen hin.

Einerseits wäre es ideal, die ganze Welt atomwaffenfrei zu machen. Andererseits würden wir in diesem Fall den eindämmenden Faktor verlieren. Vergessen Sie nicht den eindämmenden Faktor, die eindämmende Parität, die garantiert, dass man nicht den Verstand verliert und keinen ungeheuerlichen Fehler macht", erklärte der Kreml-Sprecher.

Peskow betonte weiter, dass US-Experten dieses Thema seines Wissens bislang nicht mit ihren russischen Kollegen erörtert hatten. Initiativen zur Reduzierung von Atomwaffen seien an sich begrüßenswert, bislang handele es sich dabei aber nur um allgemeine Worte.

Denn bislang gibt es keinen Vorschlag", resümierte Peskow.

Am Donnerstag hatte der Fernsehsender CNN unter Berufung auf anonyme Quellen im Weißen Haus berichtet, dass der US-Präsident ein Abkommen zur Reduzierung von Atomwaffen erarbeiten möchte, an dem sich auch Russland und China beteiligen sollten. Am 26. April plädierte Trump dannvor dem Hintergrund des Russland-Besuches von Kim Jong-un in einem Interview für den Fernsehsender Fox News für die Abschaffung der Atomwaffen.

Ich habe heute gesehen, dass Präsident Putin in Russland gesagt hat, er sei erfreut, uns mit Kim Jong-und und Nordkorea zu helfen. Wir möchten die Atomwaffen loswerden. Wir alle haben das zu tun. Russland hat die Atomwaffen abzuschaffen. China hat die Atomwaffen abzuschaffen", erklärte der US-Präsident.

Mehr zum ThemaDeutschland: Berliner nehmen am Ostermarsch gegen Atomwaffen und die NATO teil

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.