International

Russische Föderation bereitet sich auf ersten Russland-Afrika-Gipfel vor

Der Kreml hat einen Berater Putins zum Vorsitzenden des Komitees zur Organisation des Russland-Afrika-Gipfels ernannt. Die Veranstaltung soll im Herbst dieses Jahres in Russland stattfinden und die Zusammenarbeit zwischen Russland und Afrika intensivieren.
Russische Föderation bereitet sich auf ersten Russland-Afrika-Gipfel vorQuelle: Sputnik

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen Berater Juri Uschakow zum Vorsitzenden des Organisationskomitees ernannt, das den Weg für den Russland-Afrika-Gipfel, den Moskau in diesem Jahr veranstalten wird, sowie für andere Veranstaltungen zur Vertiefung der russisch-afrikanischen Beziehungen ebnen soll. Das ist einem Dekret zu entnehmen, welches am Montag auf dem offiziellen russischen Portal für Rechtsinformationen veröffentlicht wurde.

Die Zusammensetzung des Ausschusses soll innerhalb eines Monats festgelegt werden. Die russische Regierung will die Finanzierung des Gipfels durch Russland sicherstellen. Das Dokument besagt, dass die Organisation Rosscongress, ein wichtiger Organisator von internationalen Kongressen, Ausstellungen und öffentlichen Veranstaltungen, den Gipfel organisieren wird.

Die Idee, ein Russland-Afrika-Forum durchzuführen, wurde von Präsident Putin auf dem BRICS-Gipfel im Juli 2018 im südafrikanischen Johannesburg initiiert.

Im Rahmen der Vorbereitungen fand im Oktober 2018 das Öffentliche Russland-Afrika-Forum statt und in diesem Jahr wird ein parlamentarisches Forum im gleichen Format abgehalten. Russland wird auch ein Treffen der Aktionäre der African Export-Import Bank veranstalten, der das Land kürzlich beigetreten ist. Außerdem ist für Herbst ein Russland-Afrika-Wirtschaftsforum geplant.

Der erste russisch-afrikanische Gipfel wird die gegenseitigen Beziehungen stärken und die Wirksamkeit der Zusammenarbeit zwischen seinen Teilnehmern erhöhen, so der russische Außenminister Sergej Lawrow. Der Diplomat erklärte:

Wir glauben, dass dieser [Gipfel] es uns ermöglichen wird, das Niveau und die Qualität unserer Zusammenarbeit deutlich zu erhöhen und bestimmte Wege zu finden, unsere historisch freundschaftlichen Beziehungen zu [unseren] afrikanischen Freunden weiter zu bereichern. […]Im Zusammenhang mit der Initiative des russischen Präsidenten Wladimir Putin, den ersten Gipfel zwischen Russland und Afrika in der Geschichte durchzuführen, der im Herbst dieses Jahres stattfinden soll, rufen wir generell zu einer Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Russland und den afrikanischen Staaten in allen Bereichen auf.

Mehr zum Thema - Russland will im Handel mit afrikanischen Ländern US-Dollar als Zahlungsmittel abschaffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.