International

"Wir kommen!" - Söldnerfirma Blackwater will US-Soldaten in Syrien nach ihrem Abzug ersetzen

Blackwater wurde durch ein Massaker im Irak bekannt, bei dem 14 unbewaffnete Zivilisten starben. Die Sicherheitsfirma hofft auf ein Comeback. Sie bietet an, die US-Truppen in Syrien nach ihrem Abzug durch die eigenen privaten Söldner zu ersetzen.
"Wir kommen!" - Söldnerfirma Blackwater will US-Soldaten in Syrien nach ihrem Abzug ersetzenQuelle: Reuters

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen. Auf dem US-Sender Fox Business unterbreitete der ehemalige Navy SEAL und Gründer der umstrittenen Sicherheitsfirma Blackwater Erik Prince dem US-Präsidenten den Vorschlag, die 2.000 US-Soldaten durch Personal von Blackwater ersetzen zu lassen. Die Firma, deren Namen mehrmals geändert wurde und die heute Academi heißt, hofft auf einen Neuanfang. 

Dem Sender Fox Business sagte Prince

Wenn wir nicht in irgendeiner Form die Möglichkeit haben, [verbündete Truppen] vor einer Bodenoffensive mit den ausgesprochen konventionellen Kräften der Syrer und Iraner zu verteidigen, werden unsere Verbündeten dort vernichtet.

Aus dem Irak wurde die Firma verbannt. Bei einem Massaker am 16. September 2007 starben dort 14 Zivilisten. Blackwater hatte die Aufgabe, einen Konvoi zu schützen, und eröffnete das Feuer. Nicholas Platten, einer der ehemaligen Angestellten von Blackwater, wurde für schuldig befunden, einen der 14 Zivilisten getötet zu haben. 

Auch in Bezug auf den Krieg in Afghanistan hatte Prince versucht, Trump dazu zu bewegen, den Krieg zu privatisieren. Er kommentiert:

Die US-Geschichte ist voll von öffentlich-privaten Partnerschaften sowie von Gebieten, auf denen der Privatsektor diese Lücken schließen kann, wo ein sehr teures Militär wahrscheinlich nicht sein sollte.

Auf Twitter schrieb Blackwater: "Wir kommen!"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion