International

Bank of England weigert sich, Venezuelas Gold auszuhändigen

Die Bank of England (BoE) weigert sich, Gold im Wert von über 482 Millionen Euro an den Eigentümer, den Staat Venezuela, zurückzugeben. Die britische Regulierungsbehörde behauptet, dass die Unsicherheit wachse, was die Absichten Caracas' bezüglich der 14 Tonnen Gold betrifft.
Bank of England weigert sich, Venezuelas Gold auszuhändigen Quelle: AFP

Britische Beamte bestehen darauf, dass Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche ergriffen werden, berichtet The Times. Es werde erwartet, dass die venezolanische Regierung ihre Pläne für das Gold darlegt.

"Es gibt Bedenken, dass Herr Maduro das Gold, das Eigentum des Staates Venezuela ist, beschlagnahmen und zum persönlichen Vorteil verkaufen könnte", berichten die Medien unter Berufung auf ungenannte Quellen.

Anfang dieser Woche tauchten Berichte auf, dass die venezolanische Regierung seit zwei Monaten versucht habe, die Goldreserven Venezuelas, die in England lagern, ins eigene Land zurückzuholen. Die Gespräche seien angeblich zum Stillstand gekommen, weil es immer schwieriger wurde, einen Versicherer für den Transport zu finden. Eine solche Versicherung ist für den Transport einer so großen Goldfracht unerlässlich.

Letzte Woche wurden die venezolanischen Goldexporte, also aus Venezuela hinaus, Gegenstand einer weiteren Runde von US-Sanktionen gegen das lateinamerikanische Land. Die jüngsten Strafmaßnahmen richten sich sowohl gegen US-Bürger als auch gegen Unternehmen, die an Goldverkäufen von Venezuela beteiligt sind.

In den letzten Jahren verhängte Washington eine breite Palette von Strafmaßnahmen gegen die Bolivarische Republik, was sowohl die Finanzen, die Ausstellung von Staatsanleihen als auch die Geschäftstätigkeit der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA betraf. Die US-Behörden werfen der derzeitigen Regierung Venezuelas und ihrem Präsidenten Nicolas Maduro persönlich vor, Menschenrechte verletzt und die Demokratie untergraben zu haben.

Venezuela, das sich derzeit in einer schweren Wirtschaftskrise befindet, hat in jüngster Zeit versucht, die Abhängigkeit von US-kontrollierten Finanzinstituten und -instrumenten, einschließlich des US-Dollars, zu beseitigen. Im vergangenen Monat verkündete das Land, wegen anhaltender US-Sanktionen fortan in Euro, Yuan und anderen konvertierbaren Währungen zu handeln.

In den letzten drei Jahren hat Venezuela sein Gold als Sicherheit verwendet, um Milliardendarlehen von internationalen Kreditgebern zu erhalten. Allerdings wurden Swap-Vereinbarungen für Venezuela 2017 schwierig, nachdem Washington den US-Finanzinstituten verboten hatte, Finanzgeschäfte in Venezuela zu tätigen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team