International

Neueste US-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft

Das jüngste US-Sanktionspaket gegen Russland, das als Reaktion auf die vermeintliche Beteiligung Moskaus an der Skripal-Vergiftung in Großbritannien angekündigt worden war, ist am Montag in Kraft getreten. Moskau kündigte bereits eine angemessene Antwort an.
Neueste US-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft Quelle: Reuters

Das Dokument des Außenministeriums, das am Montag auf der Webseite des Bundesregisters veröffentlicht wurde, beschreibt die neuen Beschränkungen, die Moskau "kooperativer" machen sollen. Die Sanktionen wurden unter dem Vorwand der angeblichen Beteiligung Russlands an der Vergiftung von Sergej Skripal und dessen Tochter in Großbritannien im März verhängt. Bis heute wurden keine entsprechenden Beweise für die Behauptungen vorgelegt.

Das Sanktionspaket umfasst das Verbot der Auslandshilfe für Russland nach dem Foreign Assistance Act von 1961 mit Ausnahme der "dringenden humanitären Hilfe". Es verbietet auch die Ausfuhr von Waffen und Produkten mit sogenanntem doppeltem Verwendungszweck (Dual use) nach Moskau. Die Sanktionen verweigern Russland zudem "jegliche Kredite, Kreditbürgschaften oder andere finanzielle Unterstützung durch Abteilungen, Agenturen oder Instrumenten der Regierung der Vereinigten Staaten, einschließlich der Export-Import-Bank der Vereinigten Staaten". Die Beschränkungen bleiben demnach "mindestens ein Jahr und bis auf Weiteres" bestehen, so das Dokument.

Das US-Außenministerium hielt es jedoch für "wesentlich für die nationalen Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten", auf Sanktionen für die Ausfuhr und Wiederausfuhr von Produkten und Technologien zu verzichten, die für die Zusammenarbeit in der Raumfahrtzusammenarbeit und der zivilen Flugsicherheit erforderlich sind.

Wie üblich [lieferte Washington] keine Beweise oder Rechtfertigung, während sie nur bösartige Anspielungen von sich geben", erklärte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow letzte Woche.

Rjabkow gab auch bekannt, dass Russland auf die US-Sanktionen "in einer Weise reagieren wird, die seinen eigenen Interessen nicht schadet" und ergänzte:

Wir werden dem begriffsstutzigen, bornierten und aggressiven Vorgehen der USA mit nüchterner, geordneter Arbeit an einer konstruktiven Agenda begegnen.

Obwohl Präsident Trump darauf besteht, dass eine Verbesserung der Beziehungen zwischen den USA und Russland beiden Ländern zugute käme, hat seine Regierung die Sanktionspolitik der Vorgängerregierung gegenüber Russland weitestgehend fortgesetzt.

Mehr zum Thema - "Begriffsstutzig und borniert": Moskau verurteilt neue US-Sanktionen und verspricht "kluge Antwort"

Derweil ergab eine kürzlich durchgeführte Gallup-Umfrage, dass 58 Prozent der US-Amerikaner der Meinung sind, dass es für die USA wichtiger ist, die Beziehungen zu Russland zu verbessern als wirtschaftliche und diplomatische Strafmaßnahmen gegen das Land zu ergreifen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion