International

Rotes Kreuz-Chef zu RT: Keine großen Migrationsströme aus dem Jemen – deshalb wenig Medieninteresse

Während der Moskauer Konferenz für Internationale Sicherheit (MCIS) hat sich der Präsident des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK), Peter Maurer, gegenüber RT Deutsch zur humanitären Situation im Jemen und in Syrien geäußert.
Rotes Kreuz-Chef zu RT: Keine großen Migrationsströme aus dem Jemen – deshalb wenig Medieninteresse

In den Medien hört man nur noch wenig aus Jemen. Dabei verdient das Land hinsichtlich der humanitären Lage eigentlich genauso viel Aufmerksamkeit wie Syrien oder der Irak. Dass die vertriebene Bevölkerung jedoch hauptsächlich im Land selbst verbleibe, sei womöglich einer der Gründe für das geringe Interesse der internationalen und europäischen Presse.

Mehr zum Thema - Krieg im Jemen: UNO fordert Saudi-Arabien zu einer politischen Lösung auf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion