International

"Feststellung der Realität" – Peskow zu Elon Musks Worten über die Wahl der Bewohner der Ostukraine

Musk habe "die reale Situation" beschrieben, da die Ostukraine "seit Jahrhunderten eine russische Bevölkerung hat", so der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Zuvor hatte der US-Geschäftsmann gesagt, dass die Mehrheit der Bewohner der Ostukraine "Russland bevorzugen".
"Feststellung der Realität" – Peskow zu Elon Musks Worten über die Wahl der Bewohner der OstukraineQuelle: Gettyimages.ru © Theo Wargo/WireImage

Die Worte des US-amerikanischen Geschäftsmanns Elon Musk, dass die Mehrheit der Bevölkerung in der Ostukraine Russen sind und Russland bevorzugen, seien eine "Feststellung der Realität". Dies hat der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, vor Journalisten erklärt.

Seiner Meinung nach beschrieb Musk "die reale Situation", da die Ostukraine "seit Jahrhunderten eine russische Bevölkerung hat". Peskow sagte:

"Und natürlich kommen die Menschen, die fähig sind, Informationen sorgfältig zu verarbeiten, die fähig sind, zu analysieren, die Realität darzustellen, zu diesem Schluss, sie bestätigen ihn. Und davon gibt es eine ganze Menge."

Anfang Oktober äußerte sich Musk mehrmals auf Twitter zum Konflikt in der Ukraine. Im ersten Beitrag skizzierte er seine Version vom Ende des Konflikts und startete eine Umfrage, ob die Nutzer damit einverstanden sind. Dem US-Geschäftsmann zufolge werden die Feindseligkeiten mit "hoher Wahrscheinlichkeit" damit enden, dass die Krim Teil Russlands bleibe, die Ukraine ein neutrales Land sei und in den von den russischen Streitkräften besetzten Gebieten erneut Referenden abgehalten werden, allerdings unter Aufsicht der UN.

Kiew kritisierte die Worte von Musk. Der ehemalige ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrei Melnyk, reagierte auf den Geschäftsmann mit Schimpfworten, während der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij eine Umfrage startete, in der die Nutzer gefragt wurden, welcher Musk ihnen besser gefalle, derjenige, der die Ukraine unterstütze oder derjenige, der Russland unterstütze.

Nach der Kritik der ukrainischen Behörden und der Nutzer veröffentlichte Musk einen weiteren Beitrag, in dem er sagte, dass Russland im Falle einer Bedrohung der Krim eine vollständige statt einer teilweisen Mobilisierung einleiten könnte, und dass "die Todesfälle auf beiden Seiten entsetzlich sein würden". Der US-amerikanische Geschäftsmann bemerkte:

"Die Bevölkerung Russlands ist mehr als dreimal so groß wie die der Ukraine, sodass ein ukrainischer Sieg in einem totalen Krieg unwahrscheinlich ist. Wenn Ihnen die Menschen in der Ukraine am Herzen liegen, sollten Sie den Frieden suchen."

Dem ist der US-Senator Lindsey Graham bereits entgegengetreten. Der Politiker sagte, dass er "bei allem Respekt vor Musk" alle Fakten der "Invasion" Russlands in der Ukraine erklären müsse. Der Unternehmer antwortete, dass in jeder Konfliktregion "der Wille derer, die dort leben, beachtet werden muss". Musk erklärte:

"Der größte Teil der Ukraine will eindeutig Teil der Ukraine sein, aber in einigen östlichen Regionen des Landes ist die Mehrheit der Bevölkerung russisch und sie bevorzugen Russland."

Der Kreml kommentierte Musks Äußerungen mit der Bemerkung, dass "viele" der Ideen des Tesla-Gründers zum Konflikt in der Ukraine "Aufmerksamkeit verdienen". Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärte ihrerseits:

"Natürlich befindet sich die Welt derzeit nicht nur im Wandel, sondern auch im Umbruch, was mit der Situation um die Ukraine zusammenhängt und vom Westen provoziert wurde. Schließlich beginnt sich der Westen wahrscheinlich zu fragen: Was bedeutet das alles, warum geschieht das alles, und welche Rolle spielen das Weiße Haus, die USA und die NATO-Strukturen bei all dem?"

Mehr zum ThemaDer "Musk-Plan": Schön formuliert, aber für Russland nicht geeignet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.