International

Inflation in der Türkei steigt auf über 83 Prozent

Probleme in den internationalen Lieferketten, steigende Preise für Energie und Rohstoffe – laut dem nationalen Statistikamt ist die Inflation in der Türkei noch einmal gestiegen. Vermutlich wird die türkische Notenbank aber dennoch keine Zinserhöhung einleiten.
Inflation in der Türkei steigt auf über 83 ProzentQuelle: AFP © Yasin Akgul

Die Inflation in der Türkei hat einen neuen Höchststand erreicht. Wie das nationale Statistikamt in Ankara am Montag mitteilte, lag die jährliche Teuerung im September bei 83,45 Prozent. Die Lebensmittelpreise waren sogar um gut 93 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Im August hatten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 80,21 Prozent höher gelegen.

Die Inflation in der Türkei wird durch mehrere Faktoren getrieben. Seit längerem sorgt die schwache Landeswährung Lira für einen Preisauftrieb, da sie in die Türkei importierte Güter wechselkursbedingt verteuert.

Hinzu kommen Probleme in den internationalen Lieferketten, die Vorprodukte teurer machen. Daneben steigen die Preise für Energie und Rohstoffe, vor allem im Zusammenhang mit dem militärischen Konflikt in der Ukraine.

Anders als die meisten Zentralbanken reagiert die türkische Notenbank auf die hohe Inflation aber nicht mit Zinsanhebungen, sondern mit Zinssenkungen.

Mehr zum ThemaKarin Kneissl: Die Fehde zwischen der Türkei und Griechenland – historisch und stets aktuell

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.