International

Wladimir Selenskij muss sich mit einer Petition zur gleichgeschlechtlichen Ehe auseinandersetzen

Während der ukrainische Präsident verpflichtet ist, sich dem Thema zu widmen, lehnt die breite ukrainische Öffentlichkeit gleichgeschlechtliche Partnerschaften mit überwältigender Mehrheit ab.
Wladimir Selenskij muss sich mit einer Petition zur gleichgeschlechtlichen Ehe auseinandersetzenQuelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde / imago stock&people

Eine Petition, die Wladimir Selenskij auffordert, die gleichgeschlechtliche  Ehe zu legalisieren, muss jetzt vom ukrainischen Präsidenten geprüft werden, nachdem sie 25.000 Unterschriften gesammelt hat. Während auf der ganzen Welt bei Pride-Paraden ukrainische Flaggen gehisst wurden, ist die gleichgeschlechtliche Ehe in der Ukraine selbst äußerst unbeliebt. Die bereits Anfang vergangenen Juni eingereichte Petition hat kürzlich die Schwelle von 25.000 Unterschriften überschritten. Was bedeutet, dass Selenskij sich jetzt dem Thema widmen muss. In Bezug auf den aktuellen Konflikt in der Ukraine heißt es in der Petition:

"Zum heutigen Zeitpunkt kann jeder Tag der letzte sein. Lassen Sie Menschen gleichen Geschlechts die Möglichkeit bekommen, eine Familie zu gründen und ein offizielles Dokument darüber zu erhalten, um dies zu belegen. Sie brauchen die gleichen Rechte wie traditionelle Paare."

Die Haltung von Selenskij zu diesem Thema ist unklar. Obwohl er sich im Wahlkampf 2019 als Liberaler positionierte und auf seiner ersten Pressekonferenz erklärte, er wolle "nichts Negatives über Schwule sagen", versuchten Abgeordnete seiner Partei, Gesetze einzubringen, mit denen das "Propagieren von Homosexualität und Transgenderismus" kriminalisiert wird.

Obwohl die Ukraine unter Selenskij eine stärkere Integration mit dem Westen anstrebt, scheinen Aktivisten für die Rechte von Homosexuellen im Land unzufrieden mit dem ehemaligen Komiker, der zum Präsidenten wurde. Während Selenskij beispielsweise letzten September eine gemeinsame Erklärung mit US-Präsident Joe Biden unterzeichnete, in der er versprach, "die Diskriminierung der LGBT-Gemeinschaft zu bekämpfen", forderten Aktivisten in Kiew, dass er seinen Top-Berater, Alexei Arestowitsch feuert, weil dieser sie als "Menschen mit Perversionen" bezeichnet hatte.

Doch in der Ukraine haben Umfragen ergeben, dass nur zwischen neun und 24 Prozent in der Öffentlichkeit der Meinung sind, dass es zwei Menschen des gleichen Geschlechts erlaubt sein sollte, zu heiraten. Darüber hinaus gaben lediglich 14 Prozent der im Jahr 2019 befragten Ukrainer an, dass Homosexualität von der Gesellschaft akzeptiert werden sollte, während es im Jahr 2020 nur noch sechs Prozent waren, die Homosexualität für "vertretbar" hielten. Diese Werte sind weitgehend vergleichbar mit jenen in den umliegenden Ländern in Osteuropa.

Übersetzt aus dem Englischen.

Mehr zum Thema - LGBTQ...XYZ – Warum Wokeness Gift für den Sex ist

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.