International

Ukrainische Armee verliert monatlich 20.000 Soldaten, Kiew sucht neue Rekrutierungsmöglichkeiten

Da die ukrainischen Streitkräfte erhebliche Verluste erleiden, sucht Kiew nun nach neuen Wegen, um Soldaten zu rekrutieren. Berichten zufolge werden in Einkaufszentren, Erholungsgebieten und selbst vor Kirchen Rekruten gesucht.
Ukrainische Armee verliert monatlich 20.000 Soldaten, Kiew sucht neue RekrutierungsmöglichkeitenQuelle: www.globallookpress.com © Vincenzo Circosta/Keystone Press Agency

Die ukrainischen Streitkräfte verlieren jeden Monat bis zu 20.000 Soldaten, sodass die Vertreter der militärischen Registrierungs- und Rekrutierungsbüros buchstäblich hinter jeder Person herlaufen, um ihr eine Einberufung zu überreichen. Dies geht aus Berichten der britischen Zeitung Daily Mail hervor.

Dem Artikel zufolge sind die Ukrainer besorgt über die von Kiew angewandten Methoden zur Mobilisierung militärischer Rekruten. So beschwerte sich beispielsweise eine Frau darüber, dass die Beamten einen 18-jährigen Radfahrer, der eigentlich seine Einberufungsunterlagen abgeben wollte, verfolgten. In Lemberg wurden Männer direkt vor der Kirche vorgeladen, was den Priestern missfiel, und in Odessa suchten Polizeibeamte am Strand nach potenziellen Soldaten. Der Leiter der Stadtverwaltung von Lwow, Maxim Kosizki, kritisierte seinerseits die Verteilung von Einberufungslisten in der Kirchenvorhalle:

"Wenn jemand in die Kirche geht, geht er zuallererst zu Gott."

Stattdessen sollten Einberufungspapiere in Einkaufszentren, Freizeiteinrichtungen und an Kontrollpunkten verteilt werden, sagte er.

Beobachter der britischen Publikation erinnerten an eine kürzlich getroffene Entscheidung des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armee Waleri Saluschni, der strenge Beschränkungen für die Bewegungsfreiheit von wehrpflichtigen Männern im Alter von 18 bis 60 Jahren verhängte. Obwohl der Präsident des Landes Wladimir Selenskij den Befehl später zurücknahm, spiegelt er nach Ansicht von Journalisten wider, wie groß die Verluste in den ukrainischen Streitkräften sind.

Mehr zum Thema - "Personalmangel wächst": Wie man in der Ukraine Dienstverweigerer, Frauen und Gefangene mobilisiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.