International

Medien-Spekulation: Melnyk soll zurück in die Ukraine

Wie die Bild-Zeitung erfahren haben will, könnte die Amtszeit des ukrainischen Botschafters Andrei Melnyk in Berlin bald zu Ende gehen.
Medien-Spekulation: Melnyk soll zurück in die UkraineQuelle: www.globallookpress.com © Malte Ossowski / SVEN SIMON via www.imago-images.de

Den Gerüchten zufolge, die unter anderem von der Bild-Zeitung verbreitet werden, könnte der Vertreter Kiews in Deutschland, Andrei Melnyk, möglicherweise bald seinen Posten räumen, um die Position eines stellvertretenden Außenministers zu übernehmen.

Wie der Focus anmerkte, sei ein Wechsel von Melnyk nach Kiew "explizit nicht als Abberufung" zu verstehen, so ukrainische Regierungskreise. "Dieser Vorschlag wurde vom Ministerium gegenüber dem ukrainischen Präsidenten gemacht. Andrei Melnyk wird in Kiew sehr geschätzt für seine Arbeit", wie Bild unter Berufung auf einen ukrainischen Regierungsbeamten schrieb.

Der Wechsel von Berlin nach Kiew sei demnach für den Herbst vorgesehen, habe es geheißen. Allerdings habe das ukrainische Außenministerium auf eine Anfrage von Bild nicht reagiert. Melnyk selbst sei für eine Stellungnahme bisher ebenso nicht erreichbar gewesen.

Melnyk, der durch sein provokantes Auftreten im Gastland von sich reden machte, war zuletzt durch Verharmlosung der Schuld ukrainischer Nationalisten aufgefallen, die im Zweiten Weltkrieg Massaker an Polen und Juden begangen hatten. Unter anderem warf die israelische Botschaft dem Diplomaten Verharmlosung des Holocaust vor. Am vergangenen Freitag war nach seinen Äußerungen über Stepan Bandera selbst das Kiewer Außenministerium auf Distanz zu seinem Vertreter gegangen.

Unmittelbar darauf leistete sich der Gesandte eine weitere verbale Entgleisung, als er die Verfasser eines offenen Briefes – deutsche Prominente, Schriftsteller und Intellektuelle –, die zu Verhandlungen aufgerufen hatten, um den Krieg in der Ukraine zu beenden, als einen "Haufen pseudointellektueller Versager" bezeichnete.

Mehr zum ThemaBotschafter Melnyk leugnet Mitschuld ukrainischer Nationalisten an Massaker an Polen und Juden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.