International

Weitere Eskalation im Wirtschaftskrieg: G7-Staaten wollen Importverbot für russisches Gold verkünden

Der Wirtschaftskrieg des Westens gegen Russland geht weiter. Nun wollen die G7-Staaten ein Importverbot für Gold aus Russland verkünden. Ziel dessen sei die weitere Isolierung Russlands vom internationalen Finanzsystem.
Weitere Eskalation im Wirtschaftskrieg: G7-Staaten wollen Importverbot für russisches Gold verkündenQuelle: www.globallookpress.com © Daniel ROLAND / AFP

Im Wirtschaftskrieg des globalen Westens gegen Russland greifen die G7-Staaten zu einem weiteren, neuen Mittel. Bei ihrem Gipfeltreffen in Bayern wollen sie nach Angaben des US-Präsidenten Joe Biden ein Importverbot für russisches Gold verkünden.

Damit würden Russland Dutzende Milliarden US-Dollar an Einnahmen aus diesem wichtigen russischen Exportgut wegbrechen, teilte Biden am Sonntag auf Twitter mit. Wegen der russischen Militäroperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine hatten die G7-Staaten bereits beispiellose und gegen internationales Recht verstoßende Sanktionen gegen Moskau verhängt.

Der britische Premierminister Boris Johnson, ebenso wie Biden mit wachsenden innenpolitischen Problemen kämpfend, erklärte, dieser Schritt werde "die russischen Oligarchen direkt treffen" und "das Herz der Kriegsmaschinerie" des russischen Präsidenten Wladimir Putin attackieren. "Wir müssen dem Putin-Regime den Geldhahn zudrehen."

Auch in der Europäischen Union werden Gespräche über mögliche Sanktionen gegen Russlands Goldhandel geführt, Beschlüsse dazu gibt es aber bislang noch nicht.

Die britische Regierung erklärte, dass der Importstopp angesichts der zentralen Rolle Londons im internationalen Goldhandel und der parallelen Maßnahmen der USA, Japans und Kanadas "weltweite Auswirkungen haben und den Rohstoff von den offiziellen internationalen Märkten ausschließen" werde. Ziel sei es, Russland "weiter vom internationalen Finanzsystem zu isolieren".

Mehr zum Thema - "Energie-Selbstmord Europas" – Rosneft-Chef Setschin über antirussische Sanktionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.