International

Volksrepublik Donezk: Drei Tote nach ukrainischem Beschuss eines Marktes

Nach Angaben von Vertretern der Volksrepublik Donezk haben ukrainische Truppen am Montag den Maiski-Markt in Donezk beschossen. Dabei wurden drei Menschen getötet und mindestens vier verletzt. Mehrere Raketen sollen aus einem von der Ukraine kontrollierten Gebiet abgefeuert worden sein.

Wie die Behörden der Volksrepublik Donezk mitteilten, hat die ukrainische Armee am Montag den Maiski-Markt in Donezk beschossen.

Es wurden drei Menschen getötet und mindestens vier verletzt. Jan Gagin, Berater des Regierungschefs der Volksrepublik, erklärte Reportern, dass unter anderem eine Frau und ein Kind unter den Opfern seien.

In den sozialen Netzwerken kursieren Aufnahmen von Augenzeugen, die die Lage nach dem Beschuss auf dem Markt zeigen sollen. 

Auch ein Krankenhaus und eine Gasleitung wurden nach Angaben der Stadtvertreter beschädigt. Berichten lokaler Medien zufolge wurden zehn Raketen aus einem von der Ukraine kontrollierten Gebiet auf Donezk abgefeuert.

Wie der Bürgermeister der Stadt Alexei Kulemsin auf seinem Telegram-Kanal schrieb, seien in dem Donezker Stadtteil, in dem sich der Markt befindet, 13 Menschen verletzt worden.

Russland und die Streitkräfte im Donbass sowie die Ukraine haben sich wiederholt gegenseitig beschuldigt, Wohngebiete zu beschießen und Zivilisten zu töten. Moskau besteht darauf, dass es nur militärische Einrichtungen angreift.

Sergei Gaidai, Leiter der Militärverwaltung der Region Lugansk, warf jedoch am Sonntag den russischen Streitkräften vor, die ebenfalls im Donbass befindliche Stadt Lissitschansk beschossen und dabei drei Menschen getötet zu haben, darunter einen sechsjährigen Jungen.

Mehr zum Thema - Liveticker zum Ukraine-Krieg – DVR-Behörden: Ukrainische Kämpfer in Sewerodonezk blockiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team