International

Bush bestätigt Arbeit von US-Biolaboren in der Ukraine – dank russischer Prankster

Dank eines weiteren Streichs der russischen Prankster Wowan und Lexus ist ans Licht gekommen, dass in der Ukraine tatsächlich US-Biolabors aktiv sind. Zumindest bestätigte das der ehemalige US-Präsident George W. Bush.
Bush bestätigt Arbeit von US-Biolaboren in der Ukraine – dank russischer PranksterQuelle: AFP © RONALD MARTINEZ / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / GETTY IMAGES VIA AFP

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush hat in einem Gespräch mit den russischen Prankstern Wowan und Lexus eingestanden, dass US-Biolabore in der Ukraine tätig sind. Die beiden riefen den Politiker im Namen des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij an.

In dem Gespräch dankt der vermeintliche Selenskij den USA und betont, dass die Ukrainer das US-Erbe bewahren konnten: die von den USA finanzierten Biolaboratorien. Daraufhin antwortete Bush: "Ja." Die Scherzkekse teilten dann mit, dass es Kiew gelungen sei, die Biolaboratorien in Sicherheit zu bringen, "sodass die Russen nichts bekommen". Bush bejahte auch diese Behauptung.

Der Streich wurde im Rahmen des Bildungsmarathons "Nowyje Gorisonty" (zu Deutsch "Neue Horizonte") präsentiert. Wowan und Lexus versprachen, in einer neuen Folge der Sendung "Show WiL" auf Rutube (analog zu YouTube) weitere unveröffentlichte Ausschnitte aus ihrem Gespräch mit Bush zu präsentieren.

Im Rahmen der militärischen Sonderoperation soll das russische Verteidigungsministerium Dokumente erhalten haben, aus denen hervorgeht, dass in der Ukraine mehr als 30 biologische Labore eröffnet worden waren, die im Interesse der USA arbeiten. Nach dem Ausbruch der Kämpfe soll aus diesen alles Notwendige verlegt worden sein. Fachleute des russischen Militärressorts besuchten zwei Labore in Mariupol und sollen dort Spuren der Notvernichtung von Dokumenten aufgefunden haben.

Das Ministerium kam zu dem Schluss, dass die Ukraine tatsächlich zu einem Pentagon-Testgelände für die Entwicklung biologischer Waffenkomponenten und die Erprobung neuer Arzneimittelmuster geworden sei. Die Biolaboratorien hätten insbesondere mit Erregern verschiedener Krankheiten gearbeitet, darunter die Pest und Milzbrand, hieß es weiter. Russland wiederum setzte eine parlamentarische Kommission ein, um diese Aktivitäten zu untersuchen.

Mehr zum Thema - "Unmenschliche Experimente" – Russland veröffentlicht neue Details über US-Biolabore in der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team