International

Russlands US-Botschafter: Globale Lebensmittelkrise Folge der Inkompetenz des Westens

Infolge des Ukraine-Krieges sehen viele Experten und Organisationen die globale Lebensmittelsicherheit gefährdet. Russlands Botschafter in den USA weist darauf hin, dass Probleme in diesem Bereich lange vor der militärischen Sonderoperation Russlands begonnen haben.
Russlands US-Botschafter: Globale Lebensmittelkrise Folge der Inkompetenz des WestensQuelle: AFP © DIMITAR DILKOFF

Anatoli Antonow, Russlands Botschafter in den USA, hat den jüngsten Vorwurf des US-Außenministeriums kommentiert, wonach Moskau mit seinen Handlungen die weltweite Lebensmittelkrise verschärfe. Der russische Diplomat wies jede Verantwortung seines Landes zurück und erklärte, dass Probleme in diesem Bereich noch lange vor der militärischen Sonderoperation Russlands in der Ukraine begonnen hätten. Als eine der Ursachen nannte Antonow die Inkompetenz des Westens.

"Im Laufe mehrerer Jahre untergruben inkompetente makroökonomische Schritte des kollektiven Westens die Lebensmittelsicherheit. Die Situation wurde durch die Folgen der COVID-19-Pandemie verschärft."

Als weitere Ursache nannte der Diplomat "einseitige und illegale antirussische Sanktionen". Diese hätten das Vertrauen in die westlichen Regierungen erschüttert sowie Liefer- und Finanzketten weltweit gestört. Andauernde Sanktionsdrohungen würden noch mehr Panik und Instabilität säen.

Antonow ließ die Behauptungen nicht gelten, wonach Dünger und Lebensmittel von den gegen Russland verhängten Sanktionen nicht betroffen seien:

"Die Sanktionen in den Bereichen Finanzen und Transport wirken sich auf die Situation auf den globalen Lebensmittelmärkten direkt aus."

Gleichzeitig betonte der Botschafter, dass Russland seinen Verpflichtungen bei den Exporten von Landwirtschaftserzeugnissen, Düngern, Brennstoffen und anderen wichtigen Waren weiterhin nachkomme.

Am Mittwoch hatte der UN-Generalsekretär António Guterres erklärt, dass die internationale Gemeinschaft die Lebensmittelkrise ohne Dünger aus Russland und Weißrussland sowie ohne Weizen aus der Ukraine nicht lösen könne. Ihm zufolge sollten Landwirtschaftserzeugnisse und Dünger aus Russland einen uneingeschränkten Zugang zu den globalen Märkten haben.

Angesichts des Ukraine-Krieges warnen die Vereinten Nationen bereits vor einer globalen Lebensmittelkatastrophe, weil ungefähr 30 Prozent der ukrainischen Agrarflächen nicht bestellt werden können. Das US-Landwirtschaftsministerium geht bei Weizen von kriegsbedingten Ernteeinbußen in Höhe von ungefähr einem Drittel aus. Nach Zahlen aus der Ukraine selbst sind die bestellten Flächen um mehr als 40 Prozent zurückgegangen.

Mehr zum ThemaPutin: Russland erwartet die größte Weizenernte aller Zeiten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team