International

Moderna-Finanzchef geht nach zwei Tagen und erhält 700.000 US-Dollar Abfindung

Kurz nach seinem Amtsantritt als neuer Finanzvorstand von Moderna muss Jorge Gomez bereits wieder gehen. Grund dafür ist Moderna zufolge eine interne Untersuchung bei dessen früheren Arbeitgeber.
Moderna-Finanzchef geht nach zwei Tagen und erhält 700.000 US-Dollar AbfindungQuelle: www.globallookpress.com © Nikos Pekiaridis/Keystone Press Agency

Der neue Finanzvorstand von Moderna, Jorge Gomez, muss nach nur zwei Tagen beim Pharmakonzern bereits seinen Hut nehmen. Grund für den unerwarteten Abgang sind interne Untersuchungen der Finanzberichterstattung seines früheren Arbeitgebers Dentsply Sirona, wie Moderna Inc. zwei Tage nach dem Amtsantritt von Gomez mitteilte.

Gomez hatte den Job erst an diesem Montag angetreten. Nachdem sein vorheriger Arbeitgeber die Untersuchungen öffentlich gemacht hatte, war er seinen Job am Mittwoch aber bereits wieder los. Trotzdem zahlt Moderna Gomez 700.000 US-Dollar (etwa 664.000 Euro) Abfindung, wie aus einer Börsenmitteilung hervorgeht. Er soll jedoch auf seine Antrittsprämie und Bonusansprüche verzichten.

Zuvor war Gomez seit 2019 CFO bei Dentsply, einem Hersteller von Dentalprodukten und -technik. Das Unternehmen gab bekannt, dass sie den Einsatz von Anreizen zum Verkauf von Produkten an Vertriebshändler im dritten und vierten Quartal 2021 untersucht. Weiterhin gehe man Vorwürfen nach, dass Führungskräfte entsprechende Anreize zur Erreichung ihrer Vergütungsziele erreicht hätten. Wegen dieser internen Untersuchung verzögere sich die Einreichung von Unterlagen zum vergangenen Quartal bei der US-Börsenaufsicht und der Abschluss des Quartalsberichtes. Dentsply teilte weiterhin mit, dass die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind.

Moderna hatte Gomez im April als Nachfolger für David Meline verpflichtet, der eigentlich in den Ruhestand gehen wollte. Meline soll nun vorerst weitermachen, während der Konzern nach einem neuen Finanzvorstand sucht. Am Mittwoch verbuchten Moderna-Aktien im US-Handel deutliche Kursverluste.

Mehr zum Thema Immer mehr Erkenntnisse, wie "Big Pharma" Vertragsinhalte und Preise einforderte und bestimmt

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team