Deutschland

Pharmakonzern BioNTech meldet Nettogewinn von mehr als zehn Milliarden Euro

Im vergangenen Jahr wurden weltweit rund 2,6 Milliarden Dosen des Corona-Impfstoffs des Unternehmens BioNTech ausgeliefert. Für den Konzern resultierte hieraus ein Gewinn von 10,3 Milliarden Euro. Der Umsatz betrug 19 Milliarden Euro.
Pharmakonzern BioNTech meldet Nettogewinn von mehr als zehn Milliarden EuroQuelle: www.globallookpress.com © Boris Roessler/dpa

Der Mainzer Pharmakonzern BioNTech hat im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 10,3 Milliarden Euro erzielt. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, betrug der Umsatz 19 Milliarden Euro. Damit bestätigte das Unternehmen bei der Vorlage der Geschäftszahlen für das Jahr 2021 die Umsatzprognose für seinen Corona-Impfstoff von 13 bis 17 Milliarden Euro.

Der Konzern teilte weiter mit, dass im Jahr 2021 rund 2,6 Milliarden Dosen seines Corona-Impfstoffs Cormirnaty in mehr als 165 Länder und Regionen weltweit ausgeliefert wurden. Konzernchef Uğur Şahin erklärte, seine Firma habe "mit dem ersten zugelassenen Impfstoff auf Basis von unserer mRNA-Technologie einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit und die Weltwirtschaft" gehabt.

Bis zu 1,5 Milliarden Euro sollen nun weiter in Forschung und Entwicklung fließen. Şahin kündigte an, man wolle nun "mehrere Programme zügig durch die Entwicklung bringen". Unter anderem sollen auch mRNA-basierte Immuntherapien und Zelltherapien sowie Impfstoffkandidaten gegen Grippe und Gürtelrose vorangetrieben werden.

Das Unternehmen plant auch ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 1,5 Milliarden in den nächsten zwei Jahren und die Ausschüttung einer Sonderdividende von zwei Euro pro Aktie. Das Unternehmen geht außerdem nach eigenen Angaben davon aus, im April erste Daten zu klinischen Studien für einen auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Impfstoff zu veröffentlichen. Damit sollen mögliche Zusatzanträge unterstützt werden. Zudem sollen weitere Vakzin-Kandidaten geprüft werden.

Mehr zum Thema - Bundeskabinett beschließt Verträge für Pandemie-Impfstoffversorgung bis ins Jahr 2029

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team