International

Präsidentschaftswahl in Südossetien: Herausforderer gewinnt gegen Amtsinhaber

Aus den Präsidentschaftswahlen in Südossetien ist der Herausforderer Alan Gaglojew als Sieger hervorgegangen. Der amtierende Präsident Bibilow hat die Niederlage noch in der Wahlnacht eingeräumt.
Präsidentschaftswahl in Südossetien: Herausforderer gewinnt gegen AmtsinhaberQuelle: Sputnik © Natalja Ayrijan / RIA Novosti

In der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in der kaukasischen Republik Südossetien ist der Kandidat der Oppositionspartei als Sieger hervorgegangen. Alan Gaglojew konnte 59 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich sich vereinen, Amtsinhaber Anatolij Bibilow kam nur auf 37 Prozent. 

Bibilow hat seine Niederlage noch in der Nacht zum Montag anerkannt.

Schon den ersten Wahlgang am 10. April konnte der Kandidat der Oppositionspartei mit 36,9 Prozent für sich entscheiden, Bibilow erreichte damals 33,5 Prozent.  

Südossetien war zu Zeiten der Sowjetunion ein Autonomes Gebiet im Bestand der Georgischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Als Ende der 1980er Jahre der Nationalist Swiad Gamsachurdia in Tiflis die Macht ergriff, hob er die Autonomierechte auf und drohte mit der Vertreibung der Osseten aus Georgien. Darauf folgte ein bewaffneter Konflikt, der nach Rückkehr des früheren sowjetischen Außenministers Eduard Schewardnadse an die Macht in Georgien unter Vermittlung Russlands beigelegt werden konnte. Russland übernahm dabei die Funktion einer Garantiemacht für die Rechte der ossetischen Bevölkerung.

2008 versuchte der damalige Präsident Saakaschwili, Südossetien mit militärischer Gewalt wieder unter die Kontrolle der georgischen Zentralregierung zu bringen. Russland intervenierte in Ausübung seiner Garantiepflicht und erkannte daraufhin die Unabhängigkeit der Republik Südossetien an. Derzeit strebt Südossetien den Beitritt zur Russischen Föderation und damit die Vereinigung mit Nordossetien an. Für die nahe Zukunft ist ein Referendum darüber vorgesehen. Beide Kandidaten unterstützen diese Bestrebungen.

Mehr zum Thema - Knappes Rennen bei den Präsidentschaftswahlen in Südossetien 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team