International

Polnischer Innenminister findet Angriff auf russischen Botschafter "verständlich"

Der russische Botschafter in Polen wurde am 9. Mai in Warschau von Demonstranten mit roter Farbe übergossen, als er Blumen auf einem Friedhof für Sowjetsoldaten niederlegen wollte. Der polnische Innenminister findet die Reaktion der Demonstranten "verständlich".
Polnischer Innenminister findet Angriff auf russischen Botschafter "verständlich"Quelle: AFP © Wojtek Radwanski

Am 8. Mai 1945 war in Europa der Zweite Weltkrieg mit der Bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht vor Vertretern der vier alliierten Siegermächte beendet. In Russland wird seitdem der 9. Mai als "Tag des Sieges" traditionell als der wichtigste Feiertag des Jahres begangen.

Der russische Botschafter in Polen Sergei Andrejew wurde am 9. Mai 2022 in Warschau von Demonstranten mit roter Farbe übergossen. Der Angriff erfolgte, als er am Montag anlässlich des russischen Feiertages für den Sieg über Nazi-Deutschland durch die Sowjetunion und deren Verbündete in Europa Blumen zu Ehren der gefallenen Soldaten der Roten Armee niederlegen wollte.

Der polnische Innenminister Mariusz Kaminski erklärte, dass die proukrainischen Demonstranten, die den russischen Botschafter in Warschau mit roter Flüssigkeit übergossen hatten, "berechtigten Grund gehabt hätten, wütend auf ihn zu sein". Auf Twitter schrieb Kaminski:

"Die Versammlung von Gegnern der russischen Aggression gegen die Ukraine, wo jeden Tag völkermörderische Verbrechen begangen werden, war legal."

Und er ergänzte:

"Die Emotionen der ukrainischen Frauen, die an dem Protest teilgenommen haben und deren Männer tapfer für die Verteidigung ihres Heimatlandes kämpfen, sind verständlich."

Der Minister wies darauf hin, dass die polnischen Behörden russische Diplomaten davor gewarnt hätten, an der traditionellen Kranzniederlegung am Tag des Sieges teilzunehmen. Botschafter Andrejew erklärte nach dem Angriff, dass es sich bei der Flüssigkeit um Sirup gehandelt habe und er unverletzt geblieben sei. Moskau verurteilte den Vorfall auf das Schärfste und forderte Polen auf, eine neue Kranzniederlegung zu veranstalten und dort für Sicherheit der Beteiligten zu sorgen.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau hingegen räumte unterdessen vor Reportern ein, der Angriff sei "in jeder Hinsicht bedauerlich" und "ein Vorfall, der nicht hätte passieren dürfen". "Diplomaten genießen besonderen Schutz, unabhängig von der Politik der Regierungen, die sie vertreten", sagte Rau.

Mehr zum ThemaWarschau: Russischer Botschafter von Demonstranten bedrängt, beschimpft und mit roter Farbe beworfen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team