International

Selenskij und Putin könnten beim G20-Gipfel in Indonesien aufeinandertreffen

Der ukrainische Präsident Selenskij wurde nach eigenen Angaben zum G20-Treffen im Herbst nach Bali eingeladen. Die Einladung hat eine gewisse Brisanz, da Russland Mitglied der G20 ist und der russische Präsident Putin bei dem Treffen anwesend sein könnte.
Selenskij und Putin könnten beim G20-Gipfel in Indonesien aufeinandertreffenQuelle: AFP © Sonny Tumbelaka

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij wurde nach eigenen Angaben zum Treffen der 20 führenden Industrienationen (G20) im Herbst nach Bali eingeladen. "Ich bin dankbar für die Einladung zur Teilnahme am G20-Gipfel", schrieb Selenskij am Mittwoch auf seinem Twitter-Account. Die Einladung habe demnach der indonesische Präsident Joko Widodo in einem Telefongespräch ausgesprochen.

Indonesien ist Gastgeber des G20-Gipfels in diesem Jahr. Das Treffen ist am 15. und 16. November auf der Insel Bali geplant. Die Einladung ist pikant, weil Russland Mitglied der G20 ist. Der russische Präsident Wladimir Putin habe die "Absicht, zum G20-Treffen zu kommen", sagte die russische Botschafterin in Indonesien, Ljudmila Worobjowa, Ende März. Aus dem Kreml hieß es hingegen später, es sei noch zu früh, darüber zu sprechen. Es sei nicht entschieden.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte Anfang des Monats gesagt, dass eine endgültige Entscheidung über Putins Teilnahme erst zu einem späteren Zeitpunkt getroffen wird.

"Indonesien ist das vorsitzende Land und der Organisator", sagte Peskow gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS. Und er ergänzte:

"Natürlich werden wir uns in erster Linie an den Organisatoren orientieren. Eine künftige Entscheidung über die Teilnahme wird davon abhängen, wie sich die Situation entwickelt."

Russlands Finanzminister Anton Siluanow hat in diesem Monat trotz Protesten an einer Sitzung der G20-Finanzminister teilgenommen. Während westliche Industrieländer Russland wegen des Kriegs gegen die Ukraine aus der G20 ausschließen wollen, haben sich Brasilien und China gegen einen Rauswurf gestellt. US-Präsident Biden hatte gegenüber Journalisten auf einer Pressekonferenz im März erklärt, dass er den Ausschluss Russlands von den G20 befürworte. Allerdings hänge dies auch von den anderen Mitgliedern ab. Biden sagte:

"Wenn das nicht möglich ist, wenn Indonesien und andere nicht zustimmen, dann sollten wir meiner Meinung nach darum bitten, dass auch die Ukraine an den Treffen teilnehmen kann."

Die G20 ist ein seit 1999 bestehender informeller Zusammenschluss aus 19 Staaten und der Europäischen Union. Sie repräsentiert die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.

Mehr zum Thema - Liveticker zum Ukraine-Krieg: Ukrainischer Verteidigungsminister erwartet "sehr schwierige Wochen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.