International

Eishockey-Weltverband entzieht Russland WM 2023

Der für den Sport zuständige Weltverband begründete seine Entscheidung, Russland die Durchführung der Weltmeisterschaft zu entziehen, mit dem Krieg in der Ukraine. Es gebe Bedenken über das Wohlergehen der Spieler und Sportverantwortlichen.
Eishockey-Weltverband entzieht Russland WM 2023Quelle: www.globallookpress.com © Tomi Hänninen/Newspix24

Die Internationale Eishockey-Föderation (IIHF) hat beschlossen, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft im Jahr 2023 nicht wie geplant in Russland ausgetragen wird. Der Beschluss wurde auf einer Sitzung des obersten Gremiums der Föderation am Dienstag in Zürich gefällt, wie der Verband auf seiner Website mitteilte.

Ursprünglich war geplant, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft vom 5. bis zum 21. Mai 2023 in Russland stattfindet.

Ein alternativer Gastgeber soll auf dem nächsten jährlichen IIHF-Kongress in Finnland gefunden werden.

Der Verband erklärte:

Die Entscheidung, die Veranstaltung zu verlegen, wurde in erster Linie aus Sorge um die Sicherheit und das Wohlbefinden aller teilnehmenden Spieler, Offiziellen, Medien und Fans getroffen. Wie schon bei der früheren Entscheidung des Rates, die IIHF Junioren-Weltmeisterschaft 2023 zu verlegen, die im russischen Omsk und Nowosibirsk veranstaltet werden sollte, äußerte der Rat erhebliche Bedenken hinsichtlich der sicheren Bewegungsfreiheit von Spielern und Offiziellen nach, aus und innerhalb Russlands.

Mehr zum ThemaDjokovic prangert Ausschluss russischer und weißrussischer Sportler von Wimbledon an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.