International

UNO kritisiert Verbote russischer Medien in Großbritannien

Die britische Regierung hat neue Sanktionen gegen russische Journalisten und Medien eingeführt. Betroffen davon ist auch RT. Ein Sprecher der Vereinten Nationen hat diese Angriffe auf die journalistische Freiheit in einem Pressegespräch am Donnerstag kritisiert.
UNO kritisiert Verbote russischer Medien in GroßbritannienQuelle: Gettyimages.ru © Tetraimages

Die britischen Sanktionen gegen russische Medien, unter anderem RT, verletzen das Recht der Journalisten, dort zu arbeiten, wo sie wollen, sagte am Donnerstag Stéphane Dujarric, der Sprecher von UN-Generalsekretär António Guterres. 

"Grundsätzlich glauben wir an das Recht der Journalisten, ihre Arbeit überall zu machen", sagte Dujarric gegenüber Reportern.

Die Äußerung erfolgte kurz nachdem die britische Außenministerin Liz Truss neue Sanktionen gegen die staatlich finanzierte ANO TV-Novosti, die RT betreibt, und Rossija Segodnja, die Sputnik News betreibt, angekündigt hatte.

Truss bezeichnete die beiden Sender als "russische Propagandisten und Staatsmedien, die Lügen und Betrug über Putins illegale Invasion in der Ukraine verbreiten", obwohl keine Beispiele für Unwahrheiten oder betrügerische Aussagen von RT oder Sputnik genannt wurden. Weiter behauptete die britische Regierung, RT verbreite "kremlfreundliche Narrative rund um die Invasion in der Ukraine, einschließlich der Behauptung, dass Neonazis im Land seien und dass ukrainische Soldaten Kriegsverbrechen begangen hätten".

Sowohl RT als auch westliche Medien hatten über die Anwesenheit von Neonazis in der Ukraine berichtet, Angehörige des ukrainischen Militärs hatten offen erklärt, dass sie Kriegsverbrechen begehen wollen, und Filmmaterial, das angeblich solche Verbrechen zeigt, wird derzeit untersucht.

Unter den Personen, die von den neuen britischen Sanktionen betroffen sind, befinden sich auch zwei Journalisten. 

Wie aus einer Pressemitteilung des Ministeriums hervorgeht, steht auch Sergei Brilew, ein Moderator des russischen Fernsehsenders Rossija 1, auf der Sanktionsliste. Er habe demnach zuvor im Vereinigten Königreich gelebt und werde nun "keinen Zugang mehr zu seinen Vermögenswerten im Vereinigten Königreich haben und keine Geschäftsbeziehungen mehr unterhalten können".

RT-Generaldirektor Alexei Nikolow findet sich ebenfalls auf der Sanktionsliste wieder. 

Mehr zum Thema - Großbritannien verhängt Sanktionen gegen RT-Generaldirektor Alexei Nikolow

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team