International

Beschossenes Einkaufszentrum in Kiew: Videobeweise für militärische Nutzung

Das am Sonntagabend vom russischen Militär beschossene Einkaufszentrum in Kiew stellte offensichtlich ein legitimes militärisches Ziel dar. Videos des russischen Verteidigungsministeriums belegen, dass dort Militärfahrzeuge untergestellt und Waffen gelagert wurden.

Das am Sonntagabend beschossene Einkaufszentrum "Retroville" in der ukrainischen Hauptstadt Kiew war offenkundig ein militärisches Ziel, zumindest seit dem Zeitpunkt, als dort Fahrzeuge des ukrainischen Militärs, Waffen und Munition untergestellt und gelagert wurden. Dies machte Igor Konaschenkow, der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am Montag deutlich. Darüber berichtete die Agentur RIA Novosti und veröffentlichte zwei Videos, die eine militärische Nutzung des Gebäudekomplexes zeigen sollen.

Das russische Militär war in der Lage, die Fahrzeugbewegungen und militärischen Aktivitäten rund um das Einkaufszentrum mittels Drohnen oder Satelliten zu verfolgen. Dabei ist zu sehen, wie Militärfahrzeuge an das Einkaufszentrum heranfahren, dort geparkt oder untergestellt werden. Die Beobachtung scheint unabhängig davon erfolgt zu sein, dass in den sozialen Netzwerken entsprechende Berichte, Fotos und Videoclips über die militärische Nutzung des Areals veröffentlicht wurden. Der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko hatte sich in einem Appell an die Bevölkerung gewandt, derlei Informationen nicht weiterzuverbreiten.

Konaschenkow führte weiter aus, dass das russische Militär ausschließlich militärische Ziele angreife, auch in der West- und südwestlichen Ukraine. Dafür würden unter anderem Marschflugkörper, ballistische und Hyperschallraketen vom Typ Kinschal verwendet, die sich durch eine hohe Treffgenauigkeit auszeichneten.

Das zweite vom russischen Militär veröffentlichte Video lässt relativ gut erkennen, wie Raketenwerfer vom Typ Grad in Winogrady, einem Vorort an der Stadtgrenze Kiews, zwischen Wohngebäuden postiert und von diesen Stellungen aus zum Beschuss des russischen Militärs eingesetzt werden, wie Konaschenkow erläuterte. Gezeigt wird auch die Zerstörung der Raketenwerfer, die vermutlich von Drohnen aus erfolgte.

Konaschenkow betonte, dass russische Truppen nur militärische Ziele beschießen würden, wohingegen das ukrainische Militär und die Einheiten ukrainischer Nationalisten auf Wohngebäude und zivile Infrastruktur schießen würden.

Mehr zum Thema - "Wohnhäuser aus Panzern beschossen": Einwohner Wolnowachas werfen Ukraine Krieg gegen Zivilisten vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.