International

Kein zusätzliches Öl für Boris Johnson aus Saudi-Arabien und Vereinigten Arabischen Emiraten

Der britische Premierminister Boris Johnson beendete seine Reise nach Riad und Abu Dhabi praktisch mit leeren Händen. Die erhoffte Zusage aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten für eine Erhöhung der Rohöllieferungen gab es vorerst nicht.
Kein zusätzliches Öl für Boris Johnson aus Saudi-Arabien und Vereinigten Arabischen EmiratenQuelle: AFP © Stefan Rousseau

Der Versuch des britischen Premierministers Boris Johnson, die Ölexporteure im Nahen Osten für eine Erhöhung der Rohöllieferungen zu gewinnen, ist vorerst gescheitert. Weder Saudi-Arabien noch die Vereinigten Arabischen Emirate gaben Berichten zufolge eine Zusage zur sofortigen Erhöhung der Rohölproduktion.

Johnson beendete seine Reise auf die Arabische Halbinsel am Mittwoch nach Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Riad und dem Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate, Mohammed bin Zayid, in Abu Dhabi. Der britische Premier konnte die Königreiche nicht dazu bewegen, eine Erhöhung der Öllieferungen anzukündigen. Großbritannien und die USA versuchen über einen Importstopp von russischem Öl Einfluss auf den Krieg Russlands in der Ukraine zu nehmen. Doch dafür braucht es mehr Öl aus anderen Staaten.

Auf die Frage eines Reporters, ob Saudi-Arabien seine Fördermenge erhöhen werde, antwortete Johnson:

"Ich denke, darüber müssen Sie mit den Saudis sprechen. Aber ich denke, man war sich einig, dass die Stabilität der globalen Öl- und Gasmärkte gewährleistet werden muss und dass schädliche Preisspitzen vermieden werden müssen."

Die internationalen Rohölpreise stiegen Anfang des Monats auf ein 13-Jahres-Hoch, als die Ukraine-Krise eskalierte. Johnsons Versuch der Öldiplomatie brachte zwar keine unmittelbaren Ergebnisse, aber immerhin gelang es ihm, eine Audienz bei den Staatsoberhäuptern Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate zu bekommen. Berichten zufolge war das Weiße Haus nicht einmal in der Lage, für Präsident Joe Biden ein Telefonat mit den beiden Kronprinzen zu arrangieren.

Johnson wurde für sein Treffen mit bin Salman kritisiert, nachdem Saudi-Arabien am vergangenen Wochenende 81 Menschen hingerichtet hatte. Der britische Premierminister versicherte Reportern, dass er bei beiden OPEC-Titanen die Menschenrechtsfrage ansprechen werde. Doch die Gespräche verliefen offenbar nicht viel besser als seine Bemühungen, mehr Öllieferungen zu sichern. Berichten zufolge hat Saudi-Arabien in der kurzen Zeit, in der Johnson in Riad war, drei weitere Menschen hingerichtet.

Mehr zum ThemaChina und Saudi-Arabien kurz davor, dem US-Dollar einen schweren Schlag zu versetzen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team