International

Erstmals nach Machtübernahme der Taliban: UN-Sicherheitsrat verlängert Afghanistan-Mission

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die UN-Mission in Afghanistan verlängert. Das UN-Gremium nahm am Donnerstag eine entsprechende Resolution mit 14 Stimmen an, Russland enthielt sich.
Erstmals nach Machtübernahme der Taliban: UN-Sicherheitsrat verlängert Afghanistan-MissionQuelle: www.globallookpress.com © Mark Garten/UN Photo

Der UN-Sicherheitsrat hat das Mandat für die Mission der UN in Afghanistan verlängert. Am Donnerstag nahm das mächtigste UN-Gremium eine entsprechende Resolution mit 14 Ja-Stimmen an, nur Russland enthielt sich. Die Resolution umfasst mehrere Bereiche der Zusammenarbeit in den Bereichen Humanitäres, Politik und Menschenrechte, einschließlich der Rechte von Frauen, Kindern und Journalisten. Im Detail enthält der Text auch Passagen zur Verbesserung der humanitären Situation nach dem Rückzug der US-Truppen und der Machtübernahme der Taliban.

Auch eine Zusammenarbeit mit den Taliban wird zumindest indirekt erwähnt. Die Kooperation solle "in enger Abstimmung mit allen relevanten afghanischen politischen Akteuren und Interessenträgern" stattfinden.

"Dieses neue Mandat für UNAMA [die UN-Mission in Afghanistan, Anm. d. Red.] ist nicht nur entscheidend, um auf die unmittelbare humanitäre und wirtschaftliche Krise zu reagieren, sondern auch, um unser übergeordnetes Ziel von Frieden und Stabilität in Afghanistan zu erreichen", sagte die norwegische UN-Botschafterin Mona Juul, deren Land die Resolution verfasst hat, nach der Abstimmung gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Mehr zum Thema - Wer ist Schuld an der Hungersnot? Exklusiv-Interview mit Gründer der Hungerhilfe für Afghanistan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team