International

Putin stimmt dem Einsatz von freiwilligen Kämpfern aus Nahost in der Ukraine zu

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag dem Vorschlag des Verteidigungsministers zugestimmt, Freiwillige in die Ukraine zu holen. 16.000 Freiwillige aus dem Nahen Osten ständen bereits bereit. Außerdem unterstützte er die Idee, im Westen hergestellte Ausrüstung, Panzer und Kleinwaffen in den Donbass zu bringen.
Putin stimmt dem Einsatz von freiwilligen Kämpfern aus Nahost in der Ukraine zuQuelle: Sputnik © Michail Klimentjew

Bei einem Treffen mit ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates sagte Putin am Freitag: 

Wenn Sie sehen, dass es Menschen gibt, die auf freiwilliger Basis, nicht für Geld, anreisen und den Menschen helfen wollen, die im Donbass leben, dann müssen Sie ihnen entgegenkommen und helfen, in das Kriegsgebiet zu gelangen.

Laut dem russischen Verteidigungsminister Sergei Shoigu seien etwa 16.000 Freiwillige aus dem Nahen Osten bereit, in die Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu reisen. 

Putin zufolge mache auch der Westen keinen Hehl daraus, dass er Söldner in die Ukraine schicke: "Sie tun dies offen und unter Missachtung aller Normen des Völkerrechts."

Außerdem unterstützte der russische Präsident den Vorschlag des Verteidigungsministers, Waffen aus westlicher Produktion, einschließlich Javelin- und Stinger-Waffen, die sich in den Händen des russischen Militärs befinden, an das Militär der Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu übergeben.

Mehr zum Thema - Britische Armee befürchtet unerlaubte Ausreise "kleiner Anzahl" von Soldaten in Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team