Europa

Britische Armee befürchtet unerlaubte Ausreise "kleiner Anzahl" von Soldaten in Ukraine

Eine "kleine Anzahl" britischer Soldaten hat Berichten zufolge den Befehl ignoriert, nicht in die Ukraine zu reisen. Britischen Militärangehörigen ist es derzeit untersagt, sich dorthin zu begeben. Nun erfolgte eine "nachdrückliche" Aufforderung, ins Vereinigte Königreich "zurückzukehren".
Britische Armee befürchtet unerlaubte Ausreise "kleiner Anzahl" von Soldaten in Ukraine© Peter Macdiarmid / Getty Images

Die britische Armee versucht Berichten zufolge, Soldaten ausfindig zu machen, die im Verdacht stehen, in die Ukraine gereist zu sein, obwohl die britische Regierung den ausdrücklichen Willen hat, nicht in den militärischen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland verwickelt zu werden.

Moskau griff Kiew Ende Februar an, nachdem die Ukraine sieben Jahre lang die Friedensvereinbarungen von Minsk nicht umgesetzt hatte und Russland schließlich die Donbass-Republiken Donezk und Lugansk anerkannt hatte. Mit den unter deutscher und französischer Vermittlung zustande gekommenen Abkommen sollte der Status der Regionen innerhalb des ukrainischen Staates geregelt werden.

Ein Sprecher der britischen Streitkräfte erklärte gegenüber dem Sender Sky News: 

"Wir wissen von einer kleinen Anzahl von Soldaten, die Befehle missachtet haben und ohne Genehmigung abwesend waren, und die sich möglicherweise eigenmächtig in die Ukraine begeben haben. Wir fordern sie aktiv und nachdrücklich auf, in das Vereinigte Königreich zurückzukehren."

Britischen Militärangehörigen ist es derzeit untersagt, aus irgendeinem Grund in die Ukraine zu reisen, selbst wenn sie eine Erlaubnis erhalten haben. Der Sprecher betonte, dass diejenigen, die gegen diese Regel verstoßen, "mit disziplinarischen und administrativen Konsequenzen rechnen müssen".

Verteidigungsminister Ben Wallace hatte zuvor vor britischen Abgeordneten erklärt, dass alle Militärangehörigen, die sich an den Kämpfen in der Ukraine beteiligen, nach ihrer Rückkehr strafrechtlich verfolgt würden. Er fügte hinzu, dass britischen Zivilisten dringend davon abgeraten wird, sich freiwillig zum Kampf an der Seite ukrainischer Truppen zu melden. Nach britischem Recht ist es britischen Bürgern untersagt, in den Diensten eines fremden Staates zu kämpfen, der sich im Krieg mit einem Land befindet, mit dem das Vereinigte Königreich in Frieden ist.

Erst vor einer Woche hatte die französische Polizei in Paris 14 französische Fremdenlegionäre ukrainischer Herkunft festgenommen, die in einem in die Ukraine fahrenden Bus aufgegriffen worden waren. Die Soldaten, von denen sich fünf unerlaubt von der Truppe entfernt hatten, wurden verdächtigt, die Reise anzutreten, um für ihr Heimatland zu kämpfen. Die anderen neun Legionäre erhielten die Erlaubnis, nach Polen zu reisen, um Familienangehörige zu suchen, die aus der Ukraine geflohen waren. Ihnen wurde jedoch der Grenzübertritt in die ehemalige Sowjetrepublik untersagt. Die Fremdenlegion ist eine Abteilung der französischen Armee.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hatte Ende letzten Monats einen Erlass zur Bildung einer sogenannten Internationalen Legion unterzeichnet. Ausländischen Freiwilligen soll damit ermöglicht werden, an der Seite der ukrainischen Truppen zu kämpfen. Einige NATO-Mitgliedsstaaten haben es Zivilisten erlaubt, als Freiwillige in der Ukraine zu kämpfen, jedoch zugleich zugesagt, keine eigenen Truppen zu entsenden.

Mehr zum Thema - Bericht: Hunderte von Dschihadisten aus Idlib treffen in der Ukraine ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.