International

Medien: Altkanzler Schröder in Moskau, um sich mit Putin zu treffen

Laut einem Bericht der Zeitung Politico ist Altkanzler Gerhard Schröder nach Moskau gereist, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Lage in der Ukraine zu sprechen. Das Treffen soll noch am heutigen Donnerstag stattfinden.
Medien: Altkanzler Schröder in Moskau, um sich mit Putin zu treffenQuelle: AFP © ALEXEY DRUZHININ

Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder sei nach Moskau gereist, um über den Konflikt in der Ukraine mit Präsident Wladimir Putin zu sprechen, schreibt der europäische Ableger des Mediums Politico mit Verweis auf seine Quellen. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür noch nicht.

Laut der Bild-Zeitung soll der Altkanzler auf eigene Faust nach Russland gereist sein, ohne die SPD darüber informiert zu haben. Weder die Bundesregierung, noch Kanzler Olaf Scholz, haben nach eigenen Angaben Kenntnis von einem "angeblichen Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Altkanzler Gerhard Schröder in Moskau", wie die Nachrichtenagentur dpa "aus Regierungskreisen" erfahren haben will. Bundeskanzler Olaf Scholz will sich demnach zu dem Bericht über die Reise Schröders nach Moskau nicht äußern. "Ich möchte das nicht kommentieren", antwortete der SPD-Politiker laut dpa am Donnerstag am Rande eines EU-Gipfels im französischen Versailles auf eine entsprechende Frage.

Erst am Mittwoch hatten die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil sowie acht ehemalige SPD-Chefs den Druck auf den früheren Bundeskanzler erhöht und ihn zur Distanzierung von Wladimir Putin aufgerufen. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz hatte Schröder aufgefordert, seine Posten bei russischen Staatsunternehmen zu räumen. Passiert ist das bislang nicht.

Mehr zum Thema - Scholz fordert Schröder zum Rückzug von allen Ämtern auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.