International

"Arbeitet für Club des Aggressors": Ukrainischer Verband droht Rekordnationalspieler Timoschtschuk

Weil er den russischen Angriff auf die Ukraine noch nicht verurteilt hat, droht der ukrainische Fußballverband dem früheren Bundesligaprofi und ukrainischen Rekordnationalspieler Anatoli Timoschtschuk mit dem Entzug seiner Trainerlizenz und seiner Ehrungen.
"Arbeitet für Club des Aggressors": Ukrainischer Verband droht Rekordnationalspieler TimoschtschukQuelle: Legion-media.ru

Der ehemalige Spieler des FC Bayern München und ukrainische Rekordnationalspieler Anatoli Timoschtschuk wird von seinem eigenen Fußballverband massiv unter Druck gesetzt. Die Ethikkommission des ukrainischen Fußballverbands teilte am Mittwoch mit:

"Zu der Zeit, während ein anderer Ex-Club des Ukrainers, der FC Bayern München, Erklärungen veröffentlicht und Aktionen zur Unterstützung der Ukraine durchführt, schweigt Timoschtschuk und arbeitet weiter für den Club des Aggressors."

Der 42-jährige Timoschtschuk ist derzeit Co-Trainer des russischen Meisters Zenit St. Petersburg, der Heimatstadt des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Der ehemalige Kapitän der ukrainischen Auswahl solle auch aus dem offiziellen Register der Fußball-Nationalspieler entfernt werden, forderte die Kommission. Mit 144 Auftritten im blau-gelben Trikot ist Timoschtschuk Rekordnationalspieler. Alle Titel bei ukrainischen Turnieren sollen ihm nun aberkannt werden.

Der aus dem westukrainischen Luzk stammende Timoschtschuk hatte lange für den Donezker Club Schachtjor gespielt und wechselte 2009 für vier Jahre zu Bayern München. Nach einer Zwischenstation bei Zenit St. Petersburg schloss er seine Spielerkarriere in Kasachstan 2016 bei Qaırat Almaty ab. Seit 2017 ist er Assistenztrainer bei Zenit.

Seit dem Beginn des Krieges am 24. Februar hat der Fußballer sich nicht mehr öffentlich geäußert. Seine jüngsten Einträge bei sozialen Netzwerken stammen vom Januar und drehen sich um eine Fahrradtour in Dubai in den Vereinten Arabischen Emiraten.

Mehr zum ThemaRussischer Verband kritisiert Suspendierung durch FIFA und UEFA als "diskriminierend"

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team