International

Russlands Außenministerium bestätigt Treffen von Lawrow und Kuleba am 10. März in Antalya

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hatte ein Treffen zwischen den Chefdiplomaten Russlands und der Ukraine in der Türkei angeregt. Nun bestätigte das russische Außenministerium, dass Sergei Lawrow und Dmitri Kuleba am 10. März in Antalya zusammenkommen sollen.
Russlands Außenministerium bestätigt Treffen von Lawrow und Kuleba am 10. März in Antalya© MicroStockHub / iStock / Getty Images

Vor wenigen Tagen hatte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu erklärt, dass Ankara ein Treffen zwischen dem russischen Außenminister Sergei Lawrow und seinem ukrainischen Amtskollegen Dmitri Kuleba organisieren möchte. Dies erklärte Çavuşoğlu auf einer Pressekonferenz im Anschluss an die Dringlichkeitssitzung der NATO-Außenminister am Freitag in Brüssel. Nun bestätigte das russische Außenministerium, dass ein Gespräch am 10. März in Antalya stattfinden soll.

Ankara hatte angeregt, am Rande des Diplomatieforums von Antalya ein Zusammenkommen zu organisieren. Çavuşoğlu hatte diesbezüglich erklärt:

"Die Türkei ist einer der wenigen Staaten, die einen Dialog mit beiden Seiten aufnehmen können."

Die Türkei hatte wiederholt angeboten, zwischen den beiden Ländern zu vermitteln. Laut dem türkischen Außenminister ist außerdem die Offenhaltung des Luftraums für russische Flugzeuge "von strategischer und humanitärer Bedeutung". Auf diese Weise könnten Menschen aus Russland noch in europäische Länder gelangen und andersherum. Anders als die Türkei sperrten unter anderem die Europäische Union, die USA, Kanada und Großbritannien ihren Luftraum für russische Flugzeuge.

Laut Çavuşoğlu hätte Ankara "geplant, schon vor dem Krieg beide Außenminister auf dem Antalya Diplomacy Forum zusammenzubringen, aber das war vor dem Krieg".

Das hochrangige Treffen wird voraussichtlich vom 11. bis 13. März stattfinden. Einen Tag davor ist ein Zusammenkommen im sogenannten "Astana-Format" über Syrien der Außenminister Russlands, Irans und der Türkei geplant.

Mehr zum Thema - Türkei verstärkt Zusammenarbeit mit Russland beim Bau von erstem türkischem Atomreaktor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.