International

USA schließen Botschaft in Weißrussland – Mitarbeiter dürfen Russland verlassen

US-Außenminister Antony Blinken hat erklärt, dass die USA ihre Botschaft in Minsk schließen. Nicht unbedingt erforderlichem US-Personal in den Vertretungen in Russland ist es freigestellt, das Land zu verlassen.
USA schließen Botschaft in Weißrussland – Mitarbeiter dürfen Russland verlassenQuelle: www.globallookpress.com © Sven Hoppe/dpa

Außenminister Antony Blinken kündigte am Montag die vollständige Aussetzung des Betriebs der US-Botschaft in Weißrussland an. Er teilte außerdem mit, dass die US-Diplomaten in Russland vom Ministerium ermächtigt wurden, das Land zu verlassen, wobei nur das wichtigste Personal zurückbleibt.

"Wir haben diese Schritte aufgrund von Sicherheitsfragen unternommen, die sich aus dem unprovozierten und ungerechtfertigten Angriff der russischen Streitkräfte in der Ukraine ergeben haben", sagte der US-Minister.

Das Ministerium erklärte, es gebe "keine höhere Priorität als die Sicherheit der US-Bürger", einschließlich seiner Mitarbeiter und deren Familien.

Die Botschaft in Moskau hatte zuvor US-Bürgern geraten, Russland "sofort" zu verlassen, und dabei auf die eskalierende Verkehrsentflechtung zwischen Russland und den westlichen Ländern hingewiesen. In der Warnung hieß es, dass US-Amerikaner nicht nach Russland reisen sollten, da es zu "potenziellen Schikanen gegen US-Bürger" kommen könne und die Botschaft nur begrenzt in der Lage sei, ihnen Hilfe zu leisten.

Die EU hat am Sonntag angekündigt, dass sie russischen Passagierflugzeugen den Zugang zu ihrem Luftraum verweigern wird. Einige Länder außerhalb des Blocks wie Großbritannien verhängten ähnliche Beschränkungen. Russland erklärte am Montag, dass es in einer Retourkutsche Flugzeuge aus 36 Ländern und ausländischen Gebieten verbannt hatte.

Die Spannungen eskalieren aufgrund einer russischen Militäroperation gegen die Ukraine, die Moskau am Donnerstag einleitete. Das Land behauptete, es müsse seinen Nachbarn "entmilitarisieren" und "entnazifizieren", um die Sicherheit der abtrünnigen ukrainischen Regionen Donezk und Lugansk sowie Russlands selbst zu gewährleisten. Weißrussland, ein militärischer Verbündeter Russlands, stellte sein Territorium für den Angriff zur Verfügung, bestritt jedoch, entgegen den Behauptungen der Ukraine eigene Truppen eingesetzt zu haben.

Kiew und seine westlichen Unterstützer werfen Russland eine Aggression gegen die Ukraine vor. Sie reagierten mit beispiellos harten Sanktionen, die die russische Wirtschaft lahmlegen sollen, und sagten zu, die Waffenlieferungen an Kiew zu erhöhen.

Mehr zum Thema - Ist Wladimir Putin ein "wahnsinniger Imperialist"?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.