International

G7-Staats- und -Regierungschefs zu Putin: "Auf die falsche Seite der Geschichte gestellt"

Im Zuge des eskalierenden Ukraine-Konflikts haben die G7-Staats- und -Regierungschefs das Handeln Putins verurteilt. NATO und EU seien "weiterhin entschlossen, das Notwendige zu tun, um die Integrität der auf Regeln basierenden internationalen Ordnung zu bewahren".
G7-Staats- und -Regierungschefs zu Putin: "Auf die falsche Seite der Geschichte gestellt"Quelle: www.globallookpress.com © Michael Sohn/dpa

In einer gemeinsamen Erklärung im Anschluss an ein virtuelles Treffen am Donnerstag erklärten die Staats- und Regierungschefs der G7, der russische Präsident Wladimir Putin habe "auf dem europäischen Kontinent wieder den Krieg eingeführt".

"Er hat sich auf die falsche Seite der Geschichte gestellt", schrieben die Staats- und Regierungschefs.

"Wir verurteilen Präsident Putin für seine konsequente Weigerung, sich trotz unserer wiederholten Angebote auf einen diplomatischen Prozess zur Lösung von Fragen der europäischen Sicherheit einzulassen", heißt es in der Erklärung. "Wir stehen vereint mit unseren Partnern, einschließlich der NATO, der EU und ihrer Mitgliedsstaaten, sowie der Ukraine und sind weiterhin entschlossen, das Notwendige zu tun, um die Integrität der auf Regeln basierenden, internationalen Ordnung zu bewahren". Das G7-Treffen endete gegenüber CNN getätigten Angaben eines Beamten des Weißen Hauses zufolge nach etwas mehr als einer Stunde.

Teilnehmer des Treffens waren nach Angaben des Weißen Hauses US-Präsident Joe Biden, Bundeskanzler Olaf Scholz, der kanadische Premierminister Justin Trudeau, der französische Präsident Emmanuel Macron, der italienische Premierminister Mario Draghi, der japanische Premierminister Kishida Fumio, der britische Premierminister Boris Johnson, die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Mehr zum Thema - Bundeskanzler Scholz: Putin begeht mit seinem Krieg einen schweren Fehler

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.