International

Russland-Ukraine-Krise gefährdet weltweite Nahrungsmittelversorgung

Das Potenzial eines bewaffneten Konflikts zwischen den Schwergewichten der Landwirtschaft hat die Angst vor einem Preisanstieg geschürt. Der Getreideexport aus Russland und der Ukraine über das Schwarze Meer könnte zurückgehen. Profiteure wären die USA und Kanada.
Russland-Ukraine-Krise gefährdet weltweite NahrungsmittelversorgungQuelle: Gettyimages.ru © Oleg Nikishin / Freier Fotograf

Die sich verschärfenden Spannungen zwischen den weltweit bedeutenden Lebensmittellieferanten Russland und Ukraine werden die Käufer von Weizen, Mais und Sonnenblumenöl wahrscheinlich dazu zwingen, alternative Lieferungen zu suchen, berichtete Reuters am Dienstag unter Berufung auf Analysten und Händler. Die Störung könnte die Weltmarktpreise für Lebensmittel in die Höhe treiben, die sich bereits auf einem Mehrjahreshoch befinden, warnen Experten.

Exporte Russlands und der Ukraine leiden

Auf die beiden Länder entfallen Berichten zufolge rund 29 Prozent der weltweiten Weizenausfuhren, 19 Prozent der weltweiten Maislieferungen und 80 Prozent der weltweiten Sonnenblumenölexporte. Die Händler sind besorgt, dass ein militärisches Engagement die Erntetransporte beeinträchtigen und die Importeure zwingen könnte, Lieferungen aus der Region zu ersetzen. Phin Ziebell, Agrarökonom bei der "National Australia Bank", sagte gegenüber Reuters:

"Unterbrechungen der Lieferungen aus der Schwarzmeerregion werden sich auf die weltweite Verfügbarkeit auswirken. Die Käufer im Nahen Osten und in Afrika werden nach alternativen Quellen suchen."

Aus Verschiffungsdaten des US-Wirtschaftsinformationsdienstes "Refinitiv" geht hervor, dass rund 70 Prozent der russischen Weizenexporte im Jahr 2021 an Abnehmer im Nahen Osten und in Afrika gingen. Händlern zufolge haben einige Abnehmer ihre Schiffe bereits zu anderen Lieferanten umgeleitet, da sie befürchten, dass ein Kriegsausbruch zu langen Verzögerungen bei der Verladung führen würde. Ein in Singapur ansässiger Händler sagte:

"Schiffe meiden das Schwarze Meer wegen der Kriegsgefahr. Es kommt bereits zu Versorgungsunterbrechungen."

USA und Kanada könnten einspringen

Analysten warnten, dass ein Mangel an Lieferungen aus der Schwarzmeerregion die Nachfrage nach Getreide aus den Vereinigten Staaten und Kanada erhöhen könnte. Die Weltmarktpreise für Lebensmittel haben den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt erreicht, was auf die starke Nachfrage nach Weizen und Milchprodukten zurückzuführen ist.

Am Dienstag legten die Chicagoer Weizenfutures um mehr als zwei Prozent zu, und Mais erreichte ein Siebenmonatshoch, während Sojabohnen ebenfalls zulegten. Alle drei wichtigen Lebens- und Futtermittelzutaten haben sich seit ihren Tiefstständen im Jahr 2021 um rund 40 Prozent erholt, was auf die rückläufige Produktion und die robuste Nachfrage zurückzuführen ist.

Mehr zum Thema - UNO: Ukraine-Krise kann lebenswichtigen globalen Wirtschaftssektor treffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.