International

Liveticker Ukraine-Krieg: Genug der Provokationen – UN-Botschafter Nebensja verlässt Sicherheitsrat

Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen gegen Russland. Lesen Sie hier die neuesten Entwicklungen.
Liveticker Ukraine-Krieg: Genug der Provokationen – UN-Botschafter Nebensja verlässt SicherheitsratQuelle: RT © RIA Nowosti / https://t.me/rian_ru/187841
  • 6.12.2022 23:00 Uhr

    23:00 Uhr

    Damit beenden wir für heute den Live-Ticker zur Lage im Ukraine-Konflikt. Morgen früh ab 7 Uhr geht es mit der Berichterstattung weiter. Wir wünschen unseren Lesern trotz aller Spannungen in der Welt eine gute Nacht!

  • 22:55 Uhr

    Neue Panzerabwehrkanonen für Polen

    Der Telegram-Kanal Wojennyj Oswedomitel meldet die Lieferung einer ersten Ladung von 24 koreanischen 155-Millimeter-Panzerabwehrkanonen des Typs K9 "Thunder".

    Die schweren Waffen seien im Hafen von Gdynia entladen worden.

  • 22:48 Uhr

    Polen will deutsches Flugabwehr-Angebot akzeptieren: keine Patriots in der Ukraine

    Polen will die von Deutschland zur Verteidigung seines Luftraums angebotenen Patriot-Flugabwehrsysteme nun doch annehmen, meldet die Deutsche Presse-Agentur. Man arbeite daran, die Patriots auf polnischem Gebiet zu stationieren und sie dem polnischen Kommandosystem zu unterstellen, schrieb Polens Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak auf Twitter. 

    Allerdings hatte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) bereits darauf bestanden, dass die deutschen Flugabwehrsysteme Teil der integrierten NATO-Luftverteidigung sind. Davon, die Waffensysteme einem polnischen Kommando zu unterstellen, war zunächst keine Rede.

    Vor zwei Wochen hatte Lambrecht die Verlegung der Patriots nach Polen vorgeschlagen. Blaszczak nahm das Angebot zunächst an. Einen Tag später schlug er jedoch überraschend vor, die deutsche Flugabwehr statt in Polen auf ukrainischem Gebiet zu stationieren. Dies hatte in Berlin für Verstimmung gesorgt. Nun schrieb Blaszak hierzu:

    "Nach einer Diskussion mit dem deutschen Verteidigungsministerium war ich enttäuscht über die Entscheidung, die Unterstützung für die Ukraine abzulehnen. Die Stationierung von Patriots in der Westukraine würde die Sicherheit von Polen und Ukrainern erhöhen."

    Inzwischen arbeite man daher daran, die Patriots in Polen zu stationieren.

  • 22:30 Uhr

    Luftalarm am Flughafen der Stadt Engels – bloß eine Übung?

    Wie der Telegram-Kanal Readovka meldet, haben Einwohner der Stadt Engels an der Wolga einen kurzen Videoclip veröffentlicht, der das Ertönen einer Luftschutzsirene in der Nähe jenes Flugplatzes zeigt, der gestern Ziel eines Drohnenangriffs wurde.

    Es wird vermutet, der Alarm sei ausgelöst worden, um die Systeme zu testen.

    Nach Angaben von Anwohnern und Medienberichten aus Engels sei die Lage jetzt ruhig, und bei dem Alarm habe es sich lediglich um eine Übung gehandelt.

  • 22:05 Uhr

    UN-Botschafter Nebensja: Russland zu Verhandlungen über eine Lösung der Ukraine-Frage bereit

    Wie TASS meldet, habe Russland seine Bereitschaft zu Verhandlungen bekräftigt, um jene Gründe zu beseitigen, die es zur Einleitung einer besonderen Militäroperation in der Ukraine gezwungen haben. Dies erklärte der Ständige Vertreter Russlands im UN-Sicherheitsrat, Wassili Nebensja, am Dienstag. Er sagte wörtlich:

    "Bei den Debatten über die Ukraine-Krise in der Generalversammlung haben wir das Interesse einer großen Mehrheit der Mitgliedstaaten an einer diplomatischen Lösung der Situation in der Ukraine festgestellt. Wir reagieren auf diese Signale mit aller Ernsthaftigkeit und bekräftigen unsere Bereitschaft zu Verhandlungen, um die Gründe zu beseitigen, die uns zu einer besonderen Militäroperation in der Ukraine gezwungen haben."

    Nebensja fügte hinzu:

    "Diese Logik wird von fast allen Staaten verstanden, außer von den Ländern des kollektiven Westens und dem Kiewer Regime."

  • 21:37 Uhr

    Russlands Menschenrechtsrat: Oberstes Gericht der Ukraine betreibt Rehabilitierung des Nazismus

    Der Beschluss des Obersten Gerichts der Ukraine, die Symbolik der Waffen-SS-Division Galizien nicht als nazistisch einzustufen, stelle eine Rehabilitierung des Nazismus dar. Dies erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Nowosti das Mitglied des Menschenrechtsrats beim Präsidenten der Russischen Föderation, Alexander Brod.

    Zuvor hatte das Oberste Gericht der Ukraine nach Angaben des Nachrichtenportals Strana.ua befunden, dass das Emblem der SS-Division Galizien nicht zur nazistischen Symbolik zähle. Brod erklärte diesbezüglich:

    "Vor zwei Jahren hatte Kiews administratives Gericht die Symbolik der SS-Division Galizien als nazistisch anerkannt. Daraufhin begann eine krampfhafte Kampagne, um diese Entscheidung zu kippen. Nun ist es vollbracht. Die heutigen ukrainischen Machthaber wollten nicht die Tätigkeit derjenigen berüchtigten Organisation infrage stellen, auf deren Gedächtnis und Ideologie sie sich in vielerlei Hinsicht selbst stützen. Eine Rehabilitierung des Nazismus in ihrer ganzen Schönheit."

    Die 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1) war am 28. April 1943 gegründet worden. Ihre Mitglieder verübten zahlreiche Kriegsverbrechen, darunter das Massaker von Huta Pieniacka, bei dem mindestens 500 polnische Zivilisten ermordet wurden. Der Internationale Militärgerichtshof in Nürnberg erklärte die Waffen-SS, deren Bestandteil die Division Galizien war, zu einer verbrecherischen Organisation.

  • 20:54 Uhr

    Russischer UN-Botschafter Nebensja verlässt vor Rede des Ukraine-Vertreters den UN-Sicherheitsrat

    Der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, wollte sich die "gehässige Eloquenz" des ukrainischen Missionschefs Sergei Kisliza nicht anhören und verließ den Saal des Sicherheitsrats, wie die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtet. Er verabschiedete sich mit folgenden Worten aus der Sitzung:

    "Abschließend, Frau Vorsitzende, möchte ich sagen, dass ich den hämischen Worten des Vertreters des Kiewer Regimes nicht zuhören werde."

    Nebensja erinnerte an Kislizas Twitter-Post, in dem jener äußerte, dem russischen Vertreter bei der UNO zuzuhören sei "eine seiner schrecklichsten Pflichten". Der ukrainische Diplomat fügte dem Beitrag ein Foto bei, auf dem er ein T-Shirt mit unflätigen Ausdrücken gegenüber der russischen Führung trug und eine unanständige Handbewegung machte.

    "Er [Kisliza – Anm. d. Red.] hat den vorletzten Freitag wieder einmal mit einem hervorragenden diplomatischen Tweet gefeiert. Denjenigen, die mit seinem Werk nicht vertraut sind, empfehle ich dringend, es zu lesen. Wie wir bereits sagten, ist dies ein Beweis für das 'hohe' Niveau der ukrainischen Diplomatie", fügte der Ständige Vertreter hinzu.

  • 20:14 Uhr

    Gebiet Kursk stellt Volkswehr zum Schutz der Region auf

    Im russischen Gebiet Kursk werden Freiwillige für die Volkswehr "Patriot" zum Schutz der Region angeworben. Dies kündigte der Gouverneur des Gebiets, Roman Starowojt, an. In seinem Telegram-Kanal schrieb er:

    "Nach einer strengen Auslese und Kampfausbildung werden die Freiwilligen den Militärangehörigen helfen, das Gebiet der Region zu beschützen."

    Am heutigen Dienstag hatte auch das Gebiet Belgorod die Aufstellung von Einheiten für die territoriale Verteidigung angekündigt (wir berichteten in diesem Ticker). Beide Regionen grenzen an die Ukraine und wurden seit dem Beginn der russischen Militäroperation zum Ziel ukrainischer Angriffe.

  • 19:40 Uhr

    DVR: Parlamentsabgeordnete stirbt beim ukrainischen Beschuss

    Maria Pirogowa, eine Abgeordnete des Volksrats der Donezker Volksrepublik, ist am heutigen Dienstag im Alter von 29 Jahren beim ukrainischen Beschuss von Donezk gestorben. Dies bestätigte der Pressedienst des Volksrats gegenüber der Donezker Nachrichtenagentur (DAN).

    Zum Zeitpunkt ihres Todes befand sich Pirogowa in der Nähe des Zentralen Kaufhauses in Donezk, als die Stadt vom ukrainischen Militär mit BM-21-Mehrfachraketenwerfern unter Beschuss genommen wurde. Nach bisherigen Angaben starben dabei insgesamt sechs Zivilisten. Pirogowas Leiche wurde von ihren Angehörigen identifiziert.

    Maria Pirogowa wurde im Jahr 1993 in Donezk geboren. Seit 2018 war sie Abgeordnete des Volksrats der DVR und Sekretärin des Komitees für Außenpolitik, internationale Verbindungen, Informationspolitik und Informationstechnologien. Sie beteiligte sich außerdem als Volontärin an humanitären Missionen in den Städten des Donbass.

  • 19:03 Uhr

    Ungarn blockiert 18 Milliarden Euro für die Ukraine

    Ungarn blockiert weiterhin EU-Finanzhilfen für die Ukraine. Während eines Treffens der EU-Finanzminister in Brüssel stimmte der ungarische Finanzminister Mihály Varga gegen die Bewilligung von 18 Milliarden Euro an Kiew, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Eine Freigabe der Mittel hätte einen einstimmigen Beschluss erfordert.

    Deutschlands Finanzminister Christian Lindner (FDP) bezeichnete das Ausbleiben einer Bewilligung von Finanzhilfen an die Ukraine als "bedauerlich" und sagte:

    "Das verantwortet Ungarn."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.