International

Massiver, potenziell gefährlicher Asteroid fliegt in einem Monat nah an der Erde vorbei

Anfang März fliegt nach Vorhersage der NASA ein Asteroid an der Erde vorbei, der größer ist als der höchste Wolkenkratzer der Welt. Laut der Weltraumbehörde handelt es sich um einen potenziell gefährlichen Weltraumfelsen, der jedoch nach irdischen Maßstäben weit entfernt bleibt.
Massiver, potenziell gefährlicher Asteroid fliegt in einem Monat nah an der Erde vorbeiQuelle: Gettyimages.ru © MARK GARLICK/SCIENCE PHOTO LIBRARY/ Getty

Der Asteroid 138971 (2001 CB21), dessen Bahn die Umlaufbahn der Erde kreuzt, ist etwas über einen Kilometer breit. Die NASA hat 2001 CB21 als "potenziell gefährlichen Asteroiden" eingestuft, da er der Erde voraussichtlich sehr nahe kommen wird.

2001 CB21 umkreist die Sonne alle 384 Tage. Er ist nur eines von mehr als 25 erdnahen Objekten, die zwischen dem 3. Februar und dem 4. März an der Erde vorbeiziehen. Dies geht aus den Beobachtungsdaten des Center for Near Earth Object Studies am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA hervor.

Jedoch ist 2001 CB21 das bei Weitem größte der Objekte, die in diesen Wochen an der Erde vorbeiziehen. Mit seinem Durchmesser von circa 560 bis gut 1.250 Kilometern ist er größer als etwa 97 Prozent der Asteroiden, wenn auch klein im Vergleich zu großen Asteroiden. Laut der Fachwebsite Space Reference ist er etwa so groß wie die Golden Gate Bridge und länger als der höchste bisher erbaute Wolkenkratzer.

Während er aufgrund der Nähe zu unserem Planeten von der Weltraumbehörde als "potenziell gefährlich" einstuft wird, ist die Umlaufbahn von 2001 CB21 an ihrem engsten Punkt 0,02 AE von der Erdumlaufbahn entfernt, sodass zwischen diesem Asteroiden und der Erde jederzeit ein großer Abstand besteht. Nach irdischen Maßstäben bleibt er mit rund 4,9 Millionen Kilometern in einiger Entfernung und weit außerhalb der durchschnittlichen Umlaufbahn des Mondes von 385.000 Kilometern.

Alle Asteroiden mit einem Durchmesser von mindestens 150 Metern, die in einer Entfernung von weniger als 7,5 Kilometern an der Erde vorbeifliegen, gelten nach Einschätzung des JPL als potenziell gefährlich. Bei einem Aufprall auf die Erde würde bereits ein Asteroid mit einem Durchmesser von 100 Metern eine Explosionskraft erzeugen, die zehnmal so groß ist wie die des Vulkanausbruchs in Tonga am 14. Januar 2022, der Tsunami-Wellen bis nach Neuseeland, Japan und in die USA auslöste.

Für 2001 CB21 werden in den kommenden Jahrzehnten 21 Annäherungen vorhergesagt. Die voraussichtlich nächste Annäherung an die Erde wird ihn bis auf etwa 3,6 Millionen Kilometer an die Erde bringen – allerdings erst am 6. März 2148.

Die letzte Annäherung eines anderen Asteroiden in vergleichbarer Größe war die des Asteroiden 7482 (1994 PC1) am 18. Januar, eines Weltraumfelsens mit einem Durchmesser von 1.000 Metern, der dem blauen Planeten knapp zwei Millionen Kilometer nahe kam. Der Großteil der Asteroiden besteht aus verschiedenen Gesteinsarten, einige enthalten auch Tone oder Metalle wie Nickel und Eisen. Als Überbleibsel aus der Entstehung unseres Sonnensystems bieten sie Wissenschaftlern die Möglichkeit, Rückschlüsse über die Geschichte der Planeten und der Sonne zu ziehen.

Mehr zum ThemaHorror-Szenario: Diese vier Asteroiden könnten auf die Erde stürzen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team