International

Lawrow kommentiert US-Schreiben: USA ließen wichtigste Frage unbeantwortet

Am Mittwoch haben die USA und die NATO Russland schriftliche Antworten auf Forderungen nach Sicherheitsgarantien übergeben. Nun reagierte das russische Außenamt auf das Schreiben. Minister Lawrow sagte, die wichtigste Frage sei unberücksichtigt geblieben. Wie es weitergeht, werde Präsident Putin entscheiden.

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat am Donnerstag bestätigt, dass Moskau von den USA eine schriftliche Antwort zu den Sicherheitsgarantien erhalten habe. Die Kernfrage sei jedoch unbeantwortet geblieben, so der Chefdiplomat:

"Es gibt keine positive Reaktion auf die Hauptfrage in diesem Dokument. Die Hauptfrage ist unsere klare Position zur Unzulässigkeit einer weiteren NATO-Osterweiterung und der Stationierung von Waffen, die das russische Gebiet bedrohen könnten."

"Wir können eine solche Position nicht akzeptieren", betonte der Minister. Er habe US-Außenminister Antony Blinken und andere Kollegen gewarnt, dass Russland demnächst eine offizielle Anfrage schicken wird, um zu klären, weshalb sie Sicherheitsverpflichtungen ignorierten.

Lawrow zufolge enthalte das US-Schreiben eine Reaktion, die es ermöglicht, mit dem Beginn eines ernsthaften Dialogs zu rechnen, aber nur bei sekundären Punkten. Russland prüfe weiterhin die beiden Antwortschreiben. "Wir betrachten die beiden Dokumente als ein Paket, da sie eine Reaktion auf den Vertragsentwurf und die Vereinbarung sind, die wir im Dezember 2021 veröffentlicht haben".

Der Inhalt der russischen Reaktion auf das US-Schreiben vom Mittwoch werde demnächst bekannt gegeben, sagte Sergei Lawrow. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen Russlands werde Präsident Wladimir Putin treffen.

Mehr zum Thema - NATO-Antwort: Forderungen zum Nichtbeitritt lehnen wir ab, Russland dagegen müsse sich zurückziehen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team