International

Sacharowa über Russland-Bericht des US-Außenministeriums: "Orwells Ministerium für Wahrheit"

Maria Sacharowa zieht zwischen dem US-Außenministerium und dem ''Ministerium für Wahrheit'' aus dem Roman von George Orwell "1984" interessante Parallelen. Das US-Außenministerium besteht darauf, dass ethnische Russen in der Ukraine nicht unterdrückt werden.
Sacharowa über Russland-Bericht des US-Außenministeriums: "Orwells Ministerium für Wahrheit"Quelle: Sputnik © Wladimir Astapkowitsch

Das US-Außenministerium hat einen Artikel über angebliche russische Desinformationen bezüglich der Ukraine veröffentlicht, die laut der russischen Außenamtssprecherin Maria Sacharowa "Passagen mit einfach unmenschlichen Lügen" enthalten. Darüber schrieb Sacharowa auch am Freitag auf ihrem Telegram-Kanal.

Maria Sacharowa zeigte sich absolut nicht einverstanden damit, dass es aus Sicht des US-Außenministeriums keine Umkreisung Russlands durch NATO-Stützpunkte gebe. Besonders empört war sie über die Argumentation der USA. Sacharowa wörtlich:

"Die von amerikanischen Diplomaten vorgelegten Beweise sind genial: Von Russlands 20.000 km langen Landgrenze liegen nur 1.200 km an der Grenze zum NATO-Gebiet; von Russlands 14 Nachbarländern sind nur fünf NATO-Mitglieder. Was für eine Art von Umkreisung ist das, wenn man sich aus dieser befreien kann."

Darüber hinaus wies die Sprecherin des russischen Außenministeriums auf die These der USA hin, dass "es keine glaubwürdigen Berichte darüber gibt, dass ethnische Russen oder russischsprachige Menschen von der ukrainischen Regierung bedroht wurden". Dabei erinnerte Maria Sacharowa daran, dass der ehemalige Innenminister der Ukraine Arsen Awakow im Jahr 2014 russischen Journalisten direkt mit einem Gewaltakt gedroht hatte. Das sei erst der Anfang gewesen, so Sacharowa.

Im Jahr 2021 hatte das ukrainische Parlament Werchowna Rada ein Stammvölker-Gesetz angenommen, welches besagt, dass die Russen nicht zu den Stammvölkern der Ukraine gehören. Damals kritisierte Wladimir Putin die Idee, die Völker des Landes in Stammvölker und Nicht-Stammvölker einzuteilen.

Bereits in diesem Jahr wurde ein weiteres Gesetz in der Ukraine verabschiedet, das nun alle Printmedien verpflichtet, in der ukrainischer Sprache zu berichten. In anderen Sprachen dürfen Printmedien nur dann herausgegeben werden, wenn es gleichzeitig eine Auflage auf Ukrainisch gibt.

Maria Sacharowa zog Bilanz und schrieb bezüglich des veröffentlichten Berichts des US-Außenministeriums:

"Ich bin mir dessen sicher, dass nur das 'Ministerium für Wahrheit' so etwas veröffentlichen konnte."

Am 20. Januar veröffentlichte das US-Außenministerium auf seiner Website Beispiele für Desinformation, die Russland zugeschrieben werden, sowie einen Bericht über die Rolle des russischen Fernsehsenders RT und der Agentur Sputnik bei angeblicher Desinformation und Propaganda.

Die von Sacharowa benutzte Wortverbindung "Ministerium für Wahrheit" bezieht sich auf den dystopischen Roman von George Orwell "1984". Das Buch erzählt von einem totalitären Überwachungsstaat, in dem das sogenannte "Ministerium für Wahrheit" ausschließlich für Desinformation und für die Manipulation der Vergangenheit, also für Lüge, verantwortlich war.

Mehr zum Thema - Schlachtruf der Nazi-Kollaborateure: UEFA billigt nationalistische Losung auf ukrainischen Trikots

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team