Gesellschaft

Ukraine verbietet Herausgabe von Printmedien ausschließlich in russischer Sprache

Laut einem Gesetzesartikel, der am Sonntag in Kraft getreten ist, müssen in der Ukraine alle Printmedien – sowohl regionale als auch nationale – in ukrainischer Sprache herausgegeben werden. Printmedien in anderen Sprachen dürfen weiter berichten, sofern es dazu auch eine ukrainische Auflage gibt.
Ukraine verbietet Herausgabe von Printmedien ausschließlich in russischer SpracheQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto

Am 16. Januar ist in der Ukraine ein Gesetzesartikel in Kraft getreten, der alle Printmedien verpflichtet, sie in der offiziellen Landessprache herauszugeben. Medien in anderen Sprachen dürfen weiterhin herausgegeben werden, sofern zusätzlich auch eine Auflage in der Staatssprache gedruckt wird. Inhalt und Umfang müssen dabei gleich sein.

Von der Maßnahme ausgenommen sind Medien in englischer, krimtatarischer Sprache und den Amtssprachen der EU. Die russische Sprache zählt nicht zu den Ausnahmen.

Das entsprechende Gesetz "Über die Gewährleistung des Funktionierens des Ukrainischen als Staatssprache" wurde im April 2019 von der Werchowna Rada verabschiedet und dann vom ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko unterzeichnet. Es definiert Ukrainisch als einzige Staatssprache. Die Bürger sind verpflichtet, sie in öffentlichen Bereichen, einschließlich Bildung, Kultur und im Dienstleistungssektor zu verwenden. Das Gesetz findet keine Anwendung in der persönlichen Kommunikation. Darüber hinaus sieht das Dokument eine strafrechtliche Verantwortlichkeit für die öffentliche Herabsetzung der Landessprache vor. Für Verstöße sind Geldstrafen vorgesehen.

Mehr zum Thema - Wehrpflicht für Frauen? Ukraine kündigt Änderung des Militärdienstes an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team