International

USA erwägen bei Ukraine-Invasion Verbot von Chip-Exporten nach Russland

Die US-Behörden haben die einheimischen Chiphersteller einem Bericht zufolge vor möglichen Einfuhrbeschränkungen für ihre Produkte nach Russland gewarnt. Im Fall einer militärischen Invasion Moskaus in die Ukraine könnte Washington ein komplettes Exportverbot verhängen.
USA erwägen bei Ukraine-Invasion Verbot von Chip-Exporten nach RusslandQuelle: Gettyimages.ru © Matthew Horwood / Contributor

Einem Brief des US-amerikanischen Verbandes der Halbleiterindustrie (SIA) zufolge, der der Nachrichtenagentur Reuters vorlag, sollen die Beamten des Nationalen Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten (NSC) Peter Harrell und Tarun Chhabra in einem Telefongespräch vergangenen Freitag die SIA-Vertreter benachrichtigt haben, dass sich die Branche auf "beispiellose Maßnahmen" gegen Russland im Fall einer Eskalation des Ukraine-Konflikts vorbereiten sollte.

Darin habe das Gremium deutlich gemacht, dass das Weiße Haus alle Optionen in Betracht ziehe, bis hin zu einem möglichen Exportverbot für Halbleiterproduktion, die darauf abzielten, die russische Wirtschaft stark zu beeinträchtigen. Die Chiphersteller sollten außerdem sicherstellen, dass ihre IT-Systeme gut geschützt sind, hieß es ferner im Dokument, in dem die Schlüsselpunkte des Telefonats für die SIA-Führung zusammengefasst wurden.

Die Sprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki bestätigte das Telefonat zwar nicht offiziell, bekräftigte aber, dass die USA und ihre Verbündeten eine Reihe restriktiver Maßnahmen gegen Russland in Erwägung zögen, sollte es in die Ukraine einmarschieren.

Zuvor hatten die US-Medien bereits berichtet, dass die US-Regierung ein Einfuhrverbot für Elektronik als eine der Sanktionsmaßnahmen gegen Russland im Falle seines Einmarsches in die Ukraine erwäge. Die Beschränkungen könnten nicht nur in den USA hergestellte Produkte betreffen, sondern auch solche, die in anderen Ländern mit US-amerikanischer Technologie erzeugt werden. Dabei warnte Jimmy Goodrich, der SIA-Sprecher für öffentliche Angelegenheiten, dass ein solches Exportverbot schwerwiegende Auswirkungen auf die globalen Lieferketten haben könnte.

Zu den weiteren diskutierten Schritten gehören restriktive Maßnahmen gegen russische Banken, persönliche Sanktionen gegen russische Spitzenpolitiker sowie der Ausschluss Russlands aus dem internationalen Banken-Zahlungssystem SWIFT.

Mehr zum Thema"Tödlich für internationalen Zahlungsverkehr" – Merz gegen SWIFT-Ausschluss Russlands

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team