International

NATO kündigt Manöver in Arktis mit 35.000 Soldaten und Flugzeugträger "Harry S. Truman" an

Die NATO hat vor dem Hintergrund der akuten Spannungen mit Russland eine Übung in der Arktis angekündigt. Die Manöver "Cold Response 2022" sollen im März stattfinden. Geplant ist auch die Beteiligung eines US-Flugzeugträgers.
NATO kündigt Manöver in Arktis mit 35.000 Soldaten und Flugzeugträger "Harry S. Truman" anQuelle: AFP © AFP PHOTO / NORWEGIAN ARMED FORCES/ TORBJORN KJOSVOLD

Im März wird die NATO in der Arktis ihre Manöver mit dem Codenamen "Cold Response 2022" (auf Deutsch: "Kalte Antwort") durchführen. Nach Angaben der Allianz sollen daran 35.000 Soldaten aus 28 Staaten teilnehmen. Mit von der Partie wird auch der US-Flugzeugträger "USS Harry S. Truman" sein.

Nach US-Angaben handelt es sich um die größte NATO-Übung innerhalb des nördlichen Polarkreises. Sie ist in mehrere Phasen aufgeteilt. Einige Aktivitäten sind im Europäischen Nordmeer geplant. Geübt werden soll auch im nördlichen und zentralen Norwegen, wie aus einem Kommuniqué der norwegischen Streitkräfte vom 13. Januar an die russische Nordflotte hervorgeht.  

Die Streitkräfte des skandinavischen Landes haben in der Meldung vor einer Woche betont, sie setzten auf die Transparenz der Übungen und befolgten strickt ein in Wien im Jahr 2011 unterzeichnetes Abkommen über Maßnahmen zur Stärkung von Vertrauen und Sicherheit. In der russischen Nordflotte hieß es, dass sich der Befehlshaber, Admiral Alexander Moissejew, bei dem Chef des operativen Hauptquartiers der norwegischen Streitkräfte, Generalleutnant Yngve Odlo, per Videoschalte für die Informationen über die Übungen bedankt habe. Außerdem habe er den norwegischen Kollegen eine sichere Durchführung der Manöver gewünscht. Im Unterschied zu der US-Mission bei der NATO bezifferte Norwegen die Teilnehmerzahl auf 40.000 Soldaten.

Mehr zum Thema - Biden droht Putin mit "noch nie dagewesenen Sanktionen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team