International

Đoković hält Anteile an Biotech-Firma, die COVID-19-Behandlung entwickeln will

Tennis-Star Novak Đoković sorgte erst vor Kurzem für Schlagzeilen, nachdem er nach einem Streit über seinen COVID-Impfstatus aus Australien abgeschoben wurde. Nun wurde bekannt, dass er Anteile an einem Biotech-Unternehmen hält, das eine medizinische COVID-Behandlung entwickeln will.
Đoković hält Anteile an Biotech-Firma, die COVID-19-Behandlung entwickeln willQuelle: www.globallookpress.com © Patrick Hamilton/Belga News Agency

Der Tennis-Star Novak Đoković hält eine Mehrheitsbeteiligung an einem dänischen Biotech-Unternehmen, das eine medizinische Behandlung zur Bekämpfung des Coronavirus entwickeln will, wie der Geschäftsführer des entsprechenden Unternehmens mitteilte. Der CEO von QuantBioRes, Ivan Loncarevic, teilte der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch mit, dass der serbische Star einen Anteil von 80 Prozent an der Firma hält. Loncarevic sagte, dass die Nummer eins der Tenniswelt – die in ihrer Karriere über 150 Millionen Dollar an Preisgeldern anhäufen konnte – die Investition im Juni 2020 getätigt hat, gab aber den genauen Betrag nicht bekannt.

Das Unternehmen will ein Peptid entwickeln, das das Coronavirus daran hindert, die menschliche Zelle zu infizieren, und rechnet damit, diesen Sommer klinische Versuche in Großbritannien zu starten. Der CEO betonte, dass es sich um eine Behandlung gegen die Krankheit und nicht um einen Impfstoff handelt und erklärte, das Unternehmen beschäftige etwa ein Dutzend Forscher in Dänemark, Australien und Slowenien. Laut dänischem Unternehmensregister besitzen Đoković und seine Frau Jelena 40,8 Prozent beziehungsweise 39,2 Prozent des Unternehmens.

Đokovićs Investment wurde nun bekannt, nachdem er nach einem Streit über seinen COVID-Impfstatus aus Australien abgeschoben wurde. Der 34-Jährige ist nicht gegen COVID-19 geimpft, reiste aber mit einer medizinischen Ausnahmegenehmigung nach Australien ein. Später gab er bekannt, dass er sich im Dezember von einer früheren Infektion erholt habe und genesen sei. Von den Bundesbehörden wurde dies jedoch als unzureichend erachtet. Nach einer zweiwöchigen Nervenprobe wurde Đoković schließlich auf Intervention des australischen Einwanderungsministers Alex Hawke abgeschoben, der argumentierte, dass die weitere Anwesenheit des Serben im Land die Stimmung der einheimischen Bevölkerung gegen die Impfung schüren würde.

Mehr zum Thema - Einspruch abgelehnt: Novak Đoković darf nicht an den Australian Open teilnehmen und muss ausreisen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team